idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.03.2018 13:46

Ausstellung und Ringvorlesung zu jüdischen Lebenswelten in Deutschland an der Hochschule Koblenz

Dipl.-Ing. (FH) Melanie Dargel-Feils RheinAhrCampus Remagen Pressestelle
Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

    Vom 17. April bis 17. Juni findet im Foyer des RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, die Ausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ statt. Sie wird mit einer Vernissage am Dienstag, 17. April, um 17.30 Uhr im Raum A029 eröffnet. Parallel dazu ist auch die Ausstellung „Neue Synagoge Koblenz“ zu sehen – basierend auf Abschlussarbeiten Architektur-Studierender der Hochschule. Die Ausstellung wird von drei Vorträgen im Rahmen einer Ringvorlesung zum Thema „Jüdische Religion und jüdischer Alltag“ im April und Mai 2018 begleitet. Der Eintritt ist frei.

    KOBLENZ. Vom 17. April bis 17. Juni findet im Foyer des RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz, Konrad-Zuse-Straße 1, die Ausstellung „Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute“ statt. Sie wird mit einer Vernissage am Dienstag, 17. April, um 17.30 Uhr im Raum A029 eröffnet. Parallel dazu ist auch die Ausstellung „Neue Synagoge Koblenz“ zu sehen – basierend auf Abschlussarbeiten Architektur-Studierender der Hochschule. Die Ausstellung wird von drei Vorträgen im Rahmen einer Ringvorlesung zum Thema „Jüdische Religion und jüdischer Alltag“ im April und Mai 2018 begleitet. Der Eintritt ist frei.

    Die Ausstellung veranschaulicht anhand von Porträttafeln die Vielfalt jüdischer Biografien im 21. Jahrhundert und zeigt auf, dass sich die deutsch-jüdische Geschichte nicht auf den Holocaust beschränkt. Bei der Auswahl der meist jungen Protagonistinnen und Protagonisten wurde sorgsam darauf geachtet, die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland sichtbar zu machen. Die Tafeln werfen dabei Schlaglichter auf ausgewählte Ereignisse und sollen zu einer tiefgreifenderen Auseinandersetzung mit der deutsch-jüdischen Geschichte anregen. Die Ausstellung ist ein Projekt der Zeitbild Stiftung und wird vom Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert.

    Im Rahmen der Vernissage, die am 17. April, um 17.30 Uhr im Raum A029 stattfindet, wird Prof. Dr. Micha Brumlik einen Vortrag zum Thema „Jüdisches Leben in Deutschland heute“ halten. Er ist Senior Advisor am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg sowie emeritierter Prof. der Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt. Zudem leitete er dort von 2000 bis 2005 das Fritz Bauer Institut.

    Die Ausstellung wird von einer Ringvorlesung begleitet. Im ersten Vortrag am 26. April spricht Rabbiner Julian-Chaim Soussan zum Thema „Jüdische Religion heute“. Im zweiten Vortrag am 3. Mai referiert Rabbinerin Prof. Dr. Elisa Klapheck über „Frauen im Judentum heute“. Den Abschluss bildet am 24. Mai der Vortrag „Herausforderungen politischer Bildung und Empowermentarbeit“ von Marina Chernivsky, Leiterin des Kompetenzzentrums der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Die Vorträge finden jeweils donnerstags ab 14.00 im Raum A 250 statt.

    Die Ausstellung und die Ringvorlesung werden an der Hochschule Koblenz vom Fachbereich Sozialwissenschaften, vom Institut für Forschung und Weiterbildung, vom Gleichstellungsbüro, vom Allgemeinen Studierendenausschuss sowie von Studierenden organisiert. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich unter www.hs-koblenz.de/judentum.


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-koblen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay