idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.03.2018 10:57

61. Kongress für Endokrinologie: Chronische Entzündungsreaktionen als Ursache von Volkskrankheiten

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

    Lifestyle und Umwelteinflüsse verursachen Volkskrankheiten: Experten diskutieren Rolle chronischer Entzündungsreaktionen

    Nicht übertragbare Erkrankungen wie Diabetes, Atherosklerose oder Demenz können die Folge entzündlicher Reaktionen des Immunsystems sein. Hervorgerufen durch einen Lebensstil, der von Fehlernährung, Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel geprägt ist, reagiert das angeborene Immunsystem auf „veränderte“ Zellen und es entstehen Entzündungsreaktionen. Welche Mechanismen dazu führen und wie man Erkenntnisse darüber für die Früherkennung und Therapie dieser Erkrankungen einsetzen könnte, diskutieren Experten auf dem 61. Deutschen Kongress für Endokrinologie 2018 in Bonn.

    Für nicht übertragbare Erkrankungen, zu denen Herzinfarkt, Schlaganfall und chronische Erkrankungen wie Diabetes, Asthma oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) gehören, sind neben genetischer Veranlagung Umwelteinflüsse ein wichtiger Auslöser. „Wenig Bewegung, zu viel oder ungesunde Nahrung, schlechte Schlafgewohnheiten, Alkohol und Zigaretten - unser ‚Lifestyle‘ kann zu chronisch entzündlichen Zuständen führen, die dann in Erkrankungen wie Diabetes, Atherosklerose oder Demenz münden“, erklärt Professor Dr. med. Joachim L. Schultze, Abteilung für Genomik & Immunregulation am Life & Medical Sciences (LIMES)-Institut der Universität Bonn.

    Wie es zu diesen anhaltenden Entzündungsreaktionen mit ihren fatalen Konsequenzen kommt, ist Gegenstand intensiver Forschungen. In den letzten Jahren ist immer klarer geworden, dass die Zellen des angeborenen Immunsystems hier eine zentrale Rolle spielen. Sie erkennen nicht nur Infektionserreger, sondern reagieren auch sensibel auf Veränderungen, die durch unseren modernen Lebensstil bedingt sind. „Diese Zellen sind beispielsweise in der Lage, übermäßige Konzentrationen an gesättigten Fettsäuren zu erkennen und reagieren bei regelmäßig hoher Exposition – so wie dies bei unseren modernen Nahrungsgewohnheiten der Fall ist – mit einer entzündlichen Reaktion auf diesen Reiz“, beschreibt Schultze den Mechanismus. Auch ein zu hoher Salzkonsum steht im Verdacht, die Zellen des angeborenen Immunsystems zu aktivieren. Die molekularen Mechanismen dieser chronischen Entzündungsreaktionen sind im Einzelnen bisher noch nicht gut verstanden, es gibt aber neue Forschungsansätze, um diese entzündlichen Reaktionen besser zu verstehen. „Einer davon ist ein systemimmunologischer Ansatz. Dabei werden computergestützte Modellierungsverfahren mit experimentellen Untersuchungen verknüpft, um die komplexen Mechanismen, die in einer Vielzahl unterschiedlicher Immunzellen ablaufen, besser charakterisieren zu können“, sagt Schultze. Mit den neuen Erkenntnissen erhoffen sich die Forscher neue, sensitivere diagnostische Verfahren zur frühzeitigen Aufspürung der entzündlichen Prozesse.

    „Wenn wir diese Mechanismen verstehen, können wir daraus präventive oder therapeutische Gegenmaßnahmen ableiten“, ergänzt Professor Dr. rer. nat. Ulrich Schweizer, Kongresspräsident der DGE, vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

    Neben dem Thema Entzündungsreaktionen und nicht übertragbare Erkrankungen werden Experten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie auf der Kongress-Pressekonferenz am 14. März 2018 zudem über psychische Effekte von Hormonen am Beispiel des „Kuschelhormons“ Oxytocin, über neue Medikamente bei der Osteoporose-Behandlung und über die medizinischen und gesellschaftlichen Implikationen des Social Freeezing diskutieren.

    ****************************************************************

    Terminhinweise:
    Pressekonferenz anlässlich des 61. Deutschen Kongresses für Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
    Termin: Mittwoch, 14.03.2018, 11:00 bis 12:00 Uhr
    Ort: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Hauptgebäude, Senatssaal
    Anschrift: Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

    Plenary: Systems analysis of Western diet induced inflammation
    Vorsitz: Prof. Alexander Pfeiffer
    Präsentation: The causes and consequence of obesity; lessons from human genetics, Prof. Sir Stephen O'Rahill
    Termin: Donnerstag, 15.03.2018, 10:00 bis 10:45 Uhr
    Ort: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Hauptgebäude, Hörsaal X
    Anschrift: Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

    Plenary: The causes and consequence of obesity; lessons from human genetics
    Vorsitz: Prof. Alexander Pfeiffer
    Präsentation: Systems analysis of Western diet induced inflammation, Prof. Eike Latz
    Termin: Donnerstag, 15.03.2018, 10:00 bis 11:30 Uhr
    Ort: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Hauptgebäude, Hörsaal X
    Anschrift: Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

    S1 Diabetes
    Vorsitz: Prof. Joachim Spranger, Prof. Knut Mai
    Präsentation: Metainflammation: Wie Stoffwechsel und Immunsystem kommunizieren, Prof. Joachim Schultze
    Termin: Donnerstag, 15.03.2018, 14:00 bis 15:30 Uhr
    Ort: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Hauptgebäude, Hörsaal X
    Anschrift: Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

    ****************************************************************
    Pressekonferenz
    anlässlich des 61. Deutschen Kongresses für Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
    Termin: Mittwoch, den 14. März 2018, 11:00 bis 12:00 Uhr
    Ort: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Hauptgebäude, Senatssaal
    Anschrift: Regina-Pacis-Weg 3, 53113 Bonn

    Themen und Referenten:

    Kongress-Highlights des 61. Deutschen Kongresses für Endokrinologie
    Professor Dr. rer. nat. Ulrich Schweizer
    Kongresspräsident DGE, Institut für Biochemie und Molekularbiologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Anhaltende Entzündungsreaktionen: Wie Stoffwechsel und Immunsystem kommunizieren
    Professor Dr. med. Joachim L. Schultze
    Abteilung für Genomik & Immunregulation am Life & Medical Sciences (LIMES) Institut der Universität Bonn

    Social Freezing – Eizelle auf Eis: technisch machbar – gesellschaftlich erwünscht?
    Professor Dr. med. Katrin van der Ven
    MVZ für Frauenheilkunde und IvF-Medizin Bonn GbR.

    Hormone und Psyche: Hilft das „Kuschelhormon“ Oxcytocin bei der Behandlung psychischer Erkrankungen?
    Professor Dr.med. Dr. René Hurlemann
    Stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
    Direktor der Abteilung für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Bonn

    Volkskrankheit Osteoporose: Therapie im Spannungsfeld von Lebensstiländerungen und innovativen Medikamenten
    Professor Dr. med. Heide Siggelkow
    Mitglied im Vorstand der DGE, Ärztliche Leiterin MVZ endokrinologikum Göttingen

    ****************************************************************

    Kontakt für Journalisten:
    DGE-Pressestelle
    Dagmar Arnold
    Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931-380
    Telefax: 0711 8931-167
    E-Mail: arnold@medizinkommunikation.org


    Weitere Informationen:

    http://www.dge2018.de 61. Kongress für Endokrinologie
    http://www.endokrinologie.net Webseite der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
    http://www.hormongesteuert.net


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay