idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.03.2018 11:03

Was essen wir im Jahr 2030?

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Zum bereits zehnten Mal richtet das Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke die „ZNU-Zukunftskonferenz“ aus

    „Gemeinsam wollen wir mit Top-Vertretern aus Industrie und Handel die Frage, wie ein nachhaltiges Menü im Jahr 2030 aussehen könnte, diskutieren und einen Einblick in die Zukunft schaffen“, erläutern die beiden ZNU-Gründer Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner das Thema der diesjährigen Jubiläumskonferenz. „In branchenspezifischen Workshops werden die Brennpunkte der Zukunft beleuchtet und die Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmen weiterentwickelt.“ Hierzu zählen unter anderem soziale und ökologische Kriterien in den Ursprungsländern oder Arbeits- und Produktionsbedingungen vor Ort. Aber auch Verpackungslösungen und Vertriebsaktivitäten oder das Tierwohl werden Themen auf der Konferenz sein. Erwartet werden gut 200 Führungskräfte aus der FMCG-Branche (Schwerpunkt Food). „Mit der Konferenz bieten wir eine Plattform für Hersteller und Händler, die in Sachen Nachhaltigkeit gemeinsam mehr erreichen wollen“, so Geßner und Kölle.

    Redner auf der „ZNU-Zukunftskonferenz“ am 19. und 20. April in der Arena Auf Schalke sind unter anderem Paolo Barilla (Barilla Group), Jan Niewodniczanski (Bitburger Braugruppe), Zukunftsforscher Dietmar Dahmen und Wam Kat (Friedensaktivist und Demokoch). Zahlreiche, weitere Impulse liefern u.a. Vertreter von Lidl, ALDI Süd, McDonald's, dm-drogerie markt, Transgourmet, Schalke 04 Catering, Globus SB-Warenhaus sowie nachhaltige Startups aus der Branche, die Einblicke in ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten geben.

    Ziel der Konferenz ist es, Unternehmen für das Thema Nachhaltigkeit zu begeistern. Vorgestellt wird in diesem Jahr zum einen der ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften“, der ab sofort auch branchenübergreifend und international anwendbar ist und sich an den Nachhaltigkeitszielen der UN ausrichtet. Zum anderen wird das Großprojekt „ZNU goes zero“ präsentiert, in dessen Rahmen sich die 70 ZNU-Partnerunternehmen darauf verständigen, ihre CO2-Emissionen an den Standorten sukzessive bis 2022 zu neutralisieren.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.uni-wh.de/zukunftskonferenz.
    Pressekontakt:
    - Dr. Axel Kölle, Axel.Koelle@uni-wh.de oder 02302 / 926-573
    - Dr. Christian Geßner, Christian.Gessner@uni-wh.de oder 02302 / 926-581

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung ist ein anwendungsorientiertes Forschungsinstitut innerhalb der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Als Nachhaltigkeitsinitiative von Wirtschaft und Wissenschaft arbeitet das ZNU in den Bereichen Forschung, Lehre, Weiterbildung und Konferenzen daran, Nachhaltigkeit für Führungskräfte von heute und morgen greifbar zu machen, für die Chancen Nachhaltiger Unternehmensführung zu begeistern und die Businessrelevanz für die Unternehmen nachweis- und umsetzbar zu gestalten.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Dr. Axel Kölle (r.) und Dr. Christian Geßner


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay