idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
16.03.2018 13:44

Die Mission der europäischen Forschung

Christoph Herbort-von Loeper M.A. Pressestelle Berlin
Leibniz-Gemeinschaft

    EU-Forschungskommissar Carlos Moedas hat heute bei einer Rede vor der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin die Grundzüge des künftigen neunten europäischen Forschungsrahmenprogramms ab dem Jahr 2021 skizziert. Dieses werde sich durch die Fortsetzung der erfolgreichen Förderung der Grundlagenforschung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC), aber auch durch einen Perspektivwechsel hinsichtlich großer globaler Herausforderungen sowie bei der Innovationsförderung auszeichnen.

    Nicht zuletzt durch die grundlagenorientierten Förderprogramme des ERC habe sich Europa als Ort der Forschung auf Weltniveau etabliert. Diese Strategie werde auch in einem neuen Forschungsrahmenprogramm fortgesetzt, so der EU-Kommissar. Damit bekannte sich Carlos Moedas ausdrücklich zum Prinzip der offenen Wissenschaft (Open Science), die Grundlage und Voraussetzung wissenschaftlicher Exzellenz sei.

    Ändern hingegen möchte Moedas die Herangehensweise, großen globalen Herausforderungen zu begegnen. Hier gelte es, neues kreatives Denken zu fördern und Perspektivwechsel zu ermöglichen. Die Wissenschafts- und Innovationslandschaft müsse noch interdisziplinärer und internationaler werden und die Gesellschaft noch mehr einbinden. Eine missionsgetriebene Wissenschaft solle die Gesellschaft dazu motivieren, sich gemeinsam den großen Herausforderungen unserer Zeit zu stellen. Dies sei nicht mit einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen allein und nur mit dem Rückhalt der Gesellschaft möglich, so Carlos Moedas. Der Forschungskommissar ermutigte in diesem Kontext die Leibniz-Gemeinschaft mit ihrem Anspruch, in der Gesellschaft Wissenschaft für die Gesellschaft zu betreiben, ausdrücklich, an der Gestaltung dieser Missionen teilzunehmen.

    Als dritten Punkt erläuterte Carlos Moedas die Pläne der EU-Kommission zur Stärkung von Innovationen. Ein Europäischer Innovationsrat (European Innovation Council, EIC) solle künftig mit einem klaren bottom-up-gesteuerten und nutzerorientierten Ansatz Innovatoren schnell und flexibel dabei unterstützen, ihre Ideen voranzubringen. Dazu werde es ab sofort bis 2020 eine mit 2,7 Milliarden Euro ausgestattete Pilotphase geben. Entschieden hob Moedas in diesem Kontext die Bedeutung der Grundlagenforschung hervor, denn schließlich basierten die neuesten und spannendsten Entwicklungen unserer Tage wie die Genomchirurgie CrisprCas, Quantencomputer oder die dezentrale Datenbankstruktur Blockchain allesamt auf interdisziplinärer Grundlagenforschung.

    Leibniz-Präsident Matthias Kleiner sagte dazu: „Ich freue mich, dass Kommissar Moedas die wichtige Rolle unterstrichen hat, die die Leibniz-Gemeinschaft bei der Gestaltung und Umsetzung der neuen Grundlinien des künftigen EU-Forschungsrahmenprogramms einnehmen kann. Carlos Moedas‘ Bekenntnis zur Bedeutung von sowohl Erkenntnis- als auch Anwendungsorientierung in der Wissenschaft, zu Open Science und zur Einbindung der Gesellschaft etwa durch Citizen Science bestärkt mich darin, dass die Leibniz-Gemeinschaft die richtigen Schwerpunkte setzt, um eine tragende Rolle in der europäischen Wissenschaft einzunehmen.“

    Pressekontakt für die Leibniz-Gemeinschaft
    Mirjam Kaplow
    Tel.: 030 / 20 60 49 – 42
    Mobil: 0172 / 843 35 49
    kaplow@leibniz-gemeinschaft.de

    Christoph Herbort-von Loeper
    Tel.: 030 / 20 60 49 – 48
    Mobil: 0174 / 310 81 74
    herbort@leibniz-gemeinschaft.de

    Die Leibniz-Gemeinschaft
    Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 93 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.700 Personen, darunter 9.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,8 Milliarden Euro.


    Weitere Informationen:

    http://www.leibniz-gemeinschaft.de/ueber-uns/internationales/leibniz-in-europa/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    EU-Forschungskommissar Carlos Moedas skizziert beim Frühlingsempfang der Leibniz-Gemeinschaft am 16. März 2018 die Grundzüge des künftigen neunten europäischen Forschungsrahmenprogramms.


    Zum Download

    x

    Der EU-Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas, und Leibniz-Präsident Matthias Kleiner beim Frühlingsempfang der Leibniz-Gemeinschaft am 16. März 2018.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).