idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.03.2018 16:41

Der deutsche Föderalismus – Vorbild für eine europäische Region

Sarah Blaß Pressestelle
Frankfurt University of Applied Sciences

    Volker Bouffier, Ministerpräsident des Landes Hessen, spricht an der Frankfurt UAS

    Am Donnerstag, den 12. April 2018 spricht der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier zum Auftakt des Semesters an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) zum Thema „Der deutsche Föderalismus – Vorbild für eine europäische Region“. Der Vortrag richtet sich an Studierende, Beschäftigte der Hochschule sowie die interessierte Öffentlichkeit. Eine Anmeldung unter http://www.frankfurt-university.de/VortragMP ist erforderlich, Anmeldeschluss ist der 06. April 2018. Die Teilnahme ist kostenfrei.

    „Es gibt keine Alternative zu einem geeinten, friedlichen und starken Europa“, betont Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt UAS. „Die Hochschulen spielen eine sehr wichtige, ja entscheidende Rolle, um den europäischen Geist weiter zu tragen bzw. ihn wieder zu beleben. Dabei ist Europa das große Freiheits-, Friedens- und Demokratieprojekt – es hängt maßgeblich von der jungen Generation ab, ob es das auch in Zukunft bleibt. Ein solcher Semesterstart sensibilisiert uns gleich für eine der aktuell wichtigsten Fragen.“ Dievernich wertet den Besuch Bouffiers als Wertschätzung der Arbeit, die an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften für die Zukunftssicherung des Landes und Europas geleistet wird. „Gerade in Frankfurt, der deutschen europäischen Hauptstadt mit Sitz der EZB, müssen wir als Hochschulen ein Zeichen für das Europa der Zukunft setzen. Deshalb haben wir vor über anderthalb Jahren auch das Center for Applied European Studies (CAES) gegründet. Dort setzen wir uns mit den vielen Facetten Europas produktiv auseinander“, so Dievernich.

    Volker Bouffier ist seit dem 31. August 2010 Ministerpräsident des Landes Hessen. Von 1970 bis 1975 absolvierte er sein Jurastudium an der Justus-Liebig-Universität Gießen. 1975 folgte das erste Staatsexamen, von 1975 bis 1977 die Referendarzeit und 1977 das zweite Staatsexamen. Im Anschluss war Volker Bouffier zunächst als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für öffentliches Recht an der Universität Gießen tätig. Von 1978 bis 1987 und seit 1991 arbeitet er als Rechtsanwalt und (seit 1984) als Notar.
    1970 trat er der Christlich Demokratischen Union (CDU) bei. Zunächst war Volker Bouffier kommunalpolitisch in seiner Heimatstadt Gießen und im gleichnamigen Landkreis aktiv. Von 1978 bis 1984 war er Landesvorsitzender der Jungen Union Hessen. Von 1991 bis 2010 war stellvertretender Landesvorsitzender und seit Juni 2010 ist er Landesvorsitzender der CDU Hessen; zudem ist Bouffier seit November 2010 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU Deutschlands. Von 1982 bis 1987 und seit 1991 ist er
    Mitglied des Hessischen Landtags für den Wahlkreis Gießen II. Von 1987 bis 1991 war er als Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Justiz tätig und von 1994 bis 2012 Mitglied der 10. bis 15. Bundesversammlung. Hessischer Minister des Innern und für Sport sowie Mitglied des Bundesrates war Bouffier von April 1999 bis August 2010. Als stellvertretender Ministerpräsident diente er dem Land Hessen von Januar 2008 bis Februar 2009.

    Die Veranstaltung wird vom Center for Applied European Studies (CAES) unterstützt. Das interdisziplinär forschende Center begleitet das Thema Europa wissenschaftlich und entwickelt anwendungsorientierte Lösungsvorschläge für europäische Fragen und Herausforderungen.

    Termin: Donnerstag, 12. April 2018, 18:00 Uhr
    Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 4, Audimax

    Programm
    Begrüßung durch Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt University of Applied Sciences
    Vortrag „Der deutsche Föderalismus – Vorbild für eine europäische Region“ von Volker Bouffier, Ministerpräsident des Landes Hessen
    Diskussion unter Moderation von Prof. Dr. Martina Klärle, Stellvertretende Geschäftsführende Direktorin des Center for Applied European Studies (CAES) sowie Professorin für Landmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences

    Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Kommunikation und Veranstaltungsmanagement, Nadine Näther, Telefon: +49 69 1533-3335, E-Mail: veranstaltungen@kom.fra-uas.de

    Weitere Informationen zur Frankfurt UAS unter: http://www.frankfurt-university.de; mehr zum CAES unter: http://www.europe-center.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay