idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
23.03.2018 14:41

IT-Sicherheitsforschung: Ministerin Pfeiffer-Poensgen eröffnet Graduiertenkolleg NERD NRW

Hermann Lamberty Pressereferat
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

    Land fördert Nachwuchs-Kolleg mit vier Millionen Euro – Fünf Universitäten und vier Fachhochschulen beteiligt

    Nordrhein-Westfalen stärkt den wissenschaftlichen Nachwuchs in der IT-Sicherheit: Am neuen Graduiertenkolleg „Human Centered Systems Security – North Rhine Westphalian Experts in Research on Digitalization (NERD NRW)“ forschen künftig junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hochschulübergreifend zu Fragen der Digitalen Sicherheit. Das Land fördert NERD NRW bis 2021 mit rund vier Millionen Euro. Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat das Kolleg bei einem Festakt an der Universität Bochum offiziell eröffnet.

    „IT-Sicherheit ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg der Digitalisierung. Daher brauchen wir auf diesem Gebiet qualifizierte Fachkräfte. Mit dem interdisziplinären Graduiertenkolleg NERD NRW fördern wir die wissenschaftliche Ausbildung einer neuen Generation von IT-Sicherheitsexpertinnen und -experten – und zugleich auch die Vernetzung der IT-Forschungsstandorte in Nordrhein-Westfalen“, sagte die Ministerin.

    Das Graduiertenkolleg führt Forscherinnen und Forscher standortübergreifend zusammen. Neun Hochschulen sind an NERD NRW beteiligt – fünf Universitäten und vier Fachhochschulen. Eine Besonderheit liegt darin, dass die 15 Nachwuchswissenschaftlerinnen- und -wissenschaftler ihre Forschungsvorhaben in Tandems bearbeiten. NERD NRW bietet auch Fachhochschulabsolventen die Möglichkeit zur Promotion. Auch das Graduierteninstitut NRW ist am Kolleg beteiligt. Koordinator des Graduiertenkollegs NERD NRW ist das Horst-Görtz-Institut an der Universität Bochum.

    Bei den Forschungsvorhaben geht es um Secure Engineering, moderne IT-Sicherheitsarchitekturen und den Faktor Mensch in der IT-Sicherheit.

    „In NERD NRW wird die gesamte Bandbreite der Themen in IT-Sicherheit behandelt, von der Nutzbarkeit von Sicherheitslösungen über branchenspezifische Probleme bis hin zu neuen kryptographischen Verfahren, die in Instant Messaging Apps eingesetzt werden“, sagte Professor Dr. Jörg Schwenk, Sprecher von NERD NRW.

    NERD NRW-Forschungsvorhaben und beteiligte Hochschulen:

    - CONSENT
    Conformance-driven and Auto-configured Security for Home and Industrial Networks
    RWTH Aachen (Prof. Dr. Klaus Wehrle) und FH Aachen (Prof. Dr. Marko Schuba)

    - ERBSE
    Enable Risk-aware Behavior to Secure End-users
    RWTH Aachen (Prof. Dr. Ulrike Meyer) und FH Aachen (Prof. Dr. Martin R. Wolf)

    - Intelligente Messsysteme
    IT-Sicherheit in Smart-Home-Netzen in Verbindung mit intelligenten Messsystemen
    Hochschule Ruhr West (Prof. Dr. Gerd Bumiller) und
    Universität Bochum (Prof. Dr. Jörg Schwenk)

    - IntelliScan
    Intelligente Benutzerunterstützung für Schwachstellenanalyse
    Universität Paderborn (Prof. Dr. Eric Bodden) und
    Universität Bonn (Prof. Dr. Matthew Smith)

    - MediSec
    Towards Securing Networked Medical Devices in Hospital Networks
    Fachhochschule Münster (Prof. Dr. Sebastian Schinzel) und
    Universität Münster (Prof. Dr. Uwe Friedrich Haverkamp)

    - Sicherheit und Privatsphäre IM
    Sicherheit und Privatsphäre bei Instant Messaging-Protokollen
    Universität Paderborn (Prof. Dr. Tibor Jager) und
    Universität Bochum (Prof. Dr. Jörg Schwenk)

    - URIA
    Usability of Risk-based Implicit Authentication
    Universität Bochum (Prof. Dr. Markus Dürmuth) und
    Technische Hochschule Köln (Prof. Dr. Luigi Lo Iacono)

    Die Promotionsthemen des Graduiertenkollegs wurden im Rahmen des Wettbewerbs „Digitale Sicherheit“ von einer Jury aus 24 Themenvorschlägen ausgewählt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).