idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.03.2018 15:45

Biodiversität: In Frankreich schwinden die Vogelbestände auf dem Land mit rasanter Geschwindigkeit

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Der katastrophale Rückgang von einem Drittel der Vogelarten in Landwirtschaftsgebieten innerhalb von 15 Jahren in Frankreich sei auf die landwirtschaftliche Praxis zurückzuführen, so die Ergebnisse der neuesten Studien des französischen Forschungsinstituts CNRS [1] und des Museums für Naturkunde.

    Die beiden Forschungseinrichtungen haben am 20. März 2018 die Ergebnisse von zwei Netzwerken vorgestellt, die die Entwicklung der Vogelbestände in Frankreich verfolgen und untersuchen. Sie sprechen vom „massiven Verschwinden“ und einer „ökologischen Katastrophe“. Im Durchschnitt haben sich diese Bestände um 1/3 innerhalb von 15 Jahren reduziert.

    Dieser Rückgang, der auf die landwirtschaftliche Praxis der letzten 25 Jahre zurückzuführen ist, habe sich seit 2008-2009 intensiviert. Schuld seien unter anderem die von der EU durchgesetzte Beendigung der Flächenstilllegung, der Anstieg der Weizenkurse und die Verbreitung von Neonicotinoiden.

    Als Folge nimmt die Zahl der Insekten ab, was wiederum weniger Futter für die Vögel bedeutet. Im Herbst 2017 hatten sogar deutsche und niederländische Forscher in der Zeitschrift PloS One publiziert, dass die Zahl der fliegenden Insekten seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland um bis zu 80% gesunken sei. Französische Forscher mussten ähnliche Rückgänge feststellen.

    Diese Erkenntnisse beruhen auf der Arbeit von zwei wichtigen Netzwerken: das „STOC“ Programm (Suivi temporel des oiseaux communs - zeitliche Überwachung von weit verbreiteten Vogelarten), ein Netzwerk der partizipativen Wissenschaft des Museums für Naturkunde, und das CNRS, das seit 1994 regelmäßig eine Fläche von 10 ha untersucht. Besonders gefährdet sind Arten wie Lerchen, Spatzen, Turtel- oder Ringeltauben.

    [1] CNRS – französisches Institut für wissenschaftliche Forschung

    Quelle: FOUCART, Stéphane, Le Monde, Les oiseaux disparaissent des campagnes françaises à une « vitesse vertigineuse », 20/03/2018, http://www.lemonde.fr/biodiversite/article/2018/03/20/les-oiseaux-disparaissent-...

    Redakteur: Fabien Baudelet, fabien.baudelet@diplomatie.gouv.fr – www.science-allemagne.fr


    Weitere Informationen:

    https://www.wissenschaft-frankreich.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay