idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.04.2018 11:09

RWI-Arbeitspapier zur Energiewende erhält USAEE/IAEE 2017 Best Paper Award

Jörg Schäfer Kommunikation
RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

    Die RWI-Wissenschaftler Dr. Mark Andor, Prof. Dr. Manuel Frondel und Prof. Dr. Colin Vance haben für ihr Papier „Germany’s Energiewende: A Tale of Increasing Costs and Decreasing Willingness-To-Pay“ den USAEE/IAEE 2017 Working Paper Best Paper Award erhalten. Damit hat zum vierten Mal in sieben Jahren ein RWI-Papier den Preis gewonnen. Mit dem Preis zeichnen die Amerikanische (USAEE) und die Internationale (IAEE) Vereinigung von Energieökonomen das beste Arbeitspapier des Jahres aus.

    Die RWI-Wissenschaftler Dr. Mark Andor, Prof. Dr. Manuel Frondel und Prof. Dr. Colin Vance haben für ihr Papier „Germany’s Energiewende: A Tale of Increasing Costs and Decreasing Willingness-To-Pay“ den USAEE/IAEE 2017 Working Paper Best Paper Award erhalten. Damit hat zum vierten Mal in sieben Jahren ein RWI-Papier den Preis gewonnen. Mit dem Preis zeichnen die Amerikanische (USAEE) und die Internationale (IAEE) Vereinigung von Energieökonomen das beste Arbeitspapier des Jahres aus. Die Juroren schreiben: „The paper was deemed the best that came into our USAEE/IAEE working paper series in 2017 based on its contribution to the literature, scholarship and originality.” In der Regel werden in dieser Reihe rund 50 Papiere pro Jahr veröffentlicht.

    In ihrem Artikel vergleichen die Autoren die Zahlungsbereitschaft der Deutschen für grünen Strom auf Basis zweier Erhebungen für die Jahre 2013 und 2015. Es zeigt sich, dass einerseits der Anteil der Befragten, die eine Förderung erneuerbarer Technologien grundsätzlich befürworten, von 84,4 Prozent auf 88,0 Prozent stieg, aber andererseits die Zahlungsbereitschaft für grünen Strom im Durchschnitt gesunken ist. Beinahe 60 Prozent der in beiden Jahren befragten Haushalte haben ihre Zahlungsbereitschaft für grünen Strom reduziert.

    Die United States Association for Energy Economics (USAEE) und die International Association for Energy Economics (IAEE) werden als die weltweit führenden akademischen Organisationen im Bereich der Energieökonomik angesehen.

    Ihre Ansprechpartner dazu:
    Prof. Dr. Manuel Frondel, Tel. (0201) 81 49-204
    Jörg Schäfer (Pressestelle), Tel. (0201) 81 49-244


    Weitere Informationen:

    https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2928760 (Link zum Paper)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).