idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.04.2018 14:46

Förderprogramm „Innovative Rohstoffnutzung“ gestartet

Aylin-Diana Toth Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

    Das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg hat am 9. April 2018 das Förderprogramm „Innovative Rohstoffnutzung in kleinen und mittleren Unternehmen“ ausgeschrieben. Es stehen insgesamt Mittel in Höhe von maximal zwei Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2020 zur Verfügung. Antragsberechtigt sind gemeinnützige, außeruniversitäre wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen und Hochschulen mit Sitz in Baden-Württemberg.

    „Es ist unser Ziel, die Innovationskraft und den High-Tech-Standort Baden-Württemberg durch Technologietransfermaßnahmen zu stärken. Wissenschaftliche Erkenntnisse sollen noch schneller in die wirtschaftliche Wertschöpfung übertragen und bislang ungenutzte Innovationspotenziale erschlossen werden können“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut zum Start des Programms.

    Die wirtschaftliche Stärke und Innovationskraft Baden-Württembergs hängen von der ständigen Verfügbarkeit zahlreicher, oft kritischer Rohstoffe ab. Besondere Herausforderungen liegen in der hohen Marktkonzentration auf den Weltmärkten, volatilen Preisen, politischen Markteingriffen, Spekulationseffekten und einer oft um mehrere Jahre verzögerten Anpassung des Angebots an eine veränderte Nachfrage.

    Baden-Württemberg verfügt über eine Vielzahl hervorragender wirtschaftsnaher Forschungseinrichtungen und Hochschulen, die insbesondere auch im Themenfeld „Roh- und Werkstoffe“ kontinuierlich neue Erkenntnisse gewinnen.

    Kleine und mittlere Unternehmen verfügen jedoch häufig nicht über die Möglichkeiten, aktuelle Entwicklungen in der Forschung systematisch zu verfolgen und deren Ergebnisse abschließend bewerten zu können. Sie sind auf praxisnahe und anwendungsorientierte Lösungen angewiesen. „Maßnahmen zum Technologietransfer sollten dem Rechnung tragen und sich an konkreten Anliegen aus der Praxis orientieren“, so Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.


    Weitere Informationen:

    https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme/liste-foerderprogra...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).