idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.04.2018 11:33

Norbert Elias-Lectures: Amok-Epoche, Entführungen und Eliten

Sandra Sieraad Medien und News
Universität Bielefeld

    Wissenschaftler kommen für Vorträge an die Universität Bielefeld

    Was haben Professor Dr. Joseph Vogl, Professor Dr. David I. Kertzer und Professor Dr. Helmut Lethen gemeinsam? Sie sind renommierte Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler, für die das Werk von Norbert Elias von Bedeutung ist. Als Gäste der nach ihm benannten Vorlesungsreihe halten sie im Sommersemester jeweils einen öffentlichen Vortrag und ein Seminar an der Universität Bielefeld. Am 17. April eröffnet Joseph Vogl die Reihe zu Ehren des Bielefelder Kultur- und Gesellschaftstheoretikers Norbert Elias (1897-1990).

    Professor Dr. Joseph Vogl ist ein international bekannter Germanist. Der Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin lehrt ebenso als „Permanent Visiting Professor“ an der Princeton University (USA). Vogl forscht vor allem dazu, wie Wissen und Literatur zusammenhängen. Mit seinem Sachbuch „Souveränitätsverlust“ stand er 2015 auf der Shortlist des Leipziger Buchpreises. Seinen Vortrag hält er am 17. April um 18 Uhr über die „Epoche des Amok“. Im Seminar (18. April) geht es um „Proletarischen Realismus? Storms Erzählung „Ein Doppelgänger“.

    Professor Dr. David I. Kertzer ist ein erfolgreicher amerikanischer Historiker, der an der Brown University Sozialwissenschaft, Anthropologie und italienische Studien lehrt. Seine Studien, Bücher und seine Lehre setzen an der Schnittstelle der drei Disziplinen an. 2015 wurde er mit dem Pulitzer-Preis für sein Buch „Der erste Stellvertreter. Papst Pius XI. und der geheime Pakt mit dem Faschismus“ ausgezeichnet. Sein 1997 erschienenes Buch „Die Entführung des Edgardo Mortara“ wird zurzeit von Steven Spielberg verfilmt.
    Kertzer hält am 26. Juni in Bielefeld einen Vortrag in englischer Sprache über „The Medieval in the Modern: The Nazi and the Italian Fascist Use of the Ritual Murder Charge” (Das Mittelalter in der Moderne: Wie die Nazis und die italienischen Faschisten die Ritualmordbeschuldigung benutzten). Thema seines Seminars an der Universität Bielefeld (27. Juni) ist die Rolle des Rituals in der Politik („The Powerful Role of Ritual in Politics“).

    Professor Dr. Helmut Lethen hat bereits mit seiner Dissertation „Neue Sachlichkeit. 1924 – 1932“ ein bis heute wichtiges Standardwerk zur Literatur der Weimarer Republik geschaffen. Für „Der Schatten des Fotografen. Bilder und ihre Wirklichkeit“ wurde er 2015 mit dem Leipziger Buchpreis in der Sparte Sachbuch geehrt. Er lehrt als Professor an der Kunstuniversität Linz (Österreich). Sein Vortrag thematisiert am 3. Juli „Die Staatsräte. Eliten im Dritten Reich“, welches gleichzeitig der Titel seines neuesten, viel diskutierten Buches ist. Sein Seminar (4. Juli) trägt den Titel: „Von Thomas Hobbes bis Carl Schmitt: Anthropologie und starker Staat.“

    Alle Vorträge der Norbert Elias-Lectures finden in Raum E0-001 im Gebäude X, Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, 33615 Bielefeld, jeweils um 18 Uhr statt.

    Mit den „Norbert Elias-Lectures“ präsentiert die Universität Bielefeld seit dem Wintersemester 2017/2018 international renommierte Forscherinnen und Forscher der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Sie werden für jeweils einen öffentlichen Abendvortrag und ein Seminar mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern an die Universität eingeladen. Namensgeber der Reihe ist Norbert Elias, der als einer der bedeutendsten Kultur- und Gesell-schaftstheoretiker des 20. Jahrhunderts gilt, jahrelang an der Universität forschte und wirkte und 1980 mit der Ehrendoktorwürde der Universität ausgezeichnet wurde.

    Kontakt:
    Professor Dr. Klaus-Michael Bogdal, Universität Bielefeld
    Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
    Telefon: 0521 106-3710
    E-Mail: klaus_michael.bogdal@uni-bielefeld.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-bielefeld.de/lili/norbert-elias


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay