idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.04.2018 14:28

20 Jahre CHE Hochschulranking: Beirat der Koordinator(inn)en trifft sich im Jubiläumsjahr

Britta Hoffmann-Kobert Bereich Dialog und Veranstaltungen
CHE Centrum für Hochschulentwicklung

    Mehr als 60 Koordinatorinnen und Koordinatoren aus den am CHE Hochschulranking teilnehmenden Hochschulen treffen sich heute am Dienstag, den 10. April im Hotel Bielefelder Hof. In diesem Jahr steht neben dem Austausch über Fragen der Datenerhebung und Informationen zu Neuerungen im Ranking auch ein kurzweiliges Programm für die Mittler in den Hochschulen bereit. Denn 20 Jahre CHE Hochschulranking soll auch ein Anlass sein, ihnen für die engagierte Unterstützung zu danken.

    Seit 20 Jahren bringt das CHE Hochschulranking Orientierung in die vielfältigen Studienmöglichkeiten. Zu über 30 Fächern stehen detaillierte Informationen aus mehr als 2.700 Fachbereichen und die Bewertungen der Studierenden zur Verfügung: Fakten, Urteile und beschreibende Informationen sollen Studierwilligen die Wahl der für sie besten Hochschule im Wunschfach erleichtern. Die Unterstützung durch die Hochschulen macht diese umfassende und fundierte Informationsquelle für Studieninteressierte erst möglich. Abgestimmt werden die Datenerhebungen von den Koordinatorinnen und Koordinatoren in den Hochschulen. Das jährliche Treffen steht in diesem Jahr im Zeichen des Jubiläums. Petra Giebisch, Leiterin des nationalen Rankings, wird einen launigen Blick hinter die Kulissen des Rankings geben. Dr. Volker Busch, Facharzt für Neurologie, referiert zum Thema „Kopf oder Bauch? Richtig entscheiden in Zeiten von Big Data“.

    Hintergrund
    Jedes Jahr werden im CHE Hochschulranking etwa für ein Drittel der Fächer die Daten neu erhoben. Fachbereiche stellen dementsprechend in einem dreijährigen Turnus ihre Daten zu Forschung und Lehre oder zu Rahmenbedingungen, wie etwa Öffnungszeiten der Bibliothek, zur Verfügung. Auch die Befragung der Studierenden wird von den Hochschulen angestoßen, indem die Immatrikulationsämter die Passwortmails an ihre Studierenden schicken. So bedeutet die Teilnahme am Ranking für die Hochschulen eine erhebliche Menge an Zuarbeit, bis ein umfassendes Bild der Studienbedingungen entstehen kann. Mitglieder der teilnehmenden Hochschulen (Hochschulleitung, Dekan(inn)en, Fachschaften etc.) bekommen im Gegenzug kostenlos Detailauswertungen, z.B. zusammengefasste, anonymisierte Studierendenbefragungsergebnisse der eigenen Hochschule bzw. des eigenen Fachbereichs, zur Verfügung gestellt. Sie dienen den Hochschulen dazu, Verbesserungsbedarfe zu erkennen.
    Bei der Datenerhebung für das Ranking hat das CHE in der Regel eine(n) Ansprechpartner(in) pro Hochschule. Diese zentralen Koordinatoren und Koordinatorinnen stimmen die Untersuchungen innerhalb ihrer Hochschule mit dem jeweiligen Fachbereich ab. Einmal jährlich findet zwischen dem CHE und dem Beirat aus Zentralen Koordinator(inn)en ein Treffen statt, auf dem die Teilnehmer(innen) Empfehlungen zu Verbesserungsmöglichkeiten der Befragung, Operationalisierung der Fragestellungen und die Vorgehensweise bei den Datenerhebungen besprechen.

    Kontakt:
    Petra Giebisch
    05241 9761 38
    Petra.Giebisch@che.de


    Weitere Informationen:

    http://www.che-ranking.de/cms/?getObject=1198&getLang=de - Rückblick auf 20 Jahre CHE Hochschulranking


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Impressionen des Koordinatoren-Beirates in Bielefeld


    Zum Download

    x

    CHE Geschäftsführer Frank Ziegele im Gespräch mit Martin Spiewak, Chefredakteur des ZEIT Studienführers


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay