idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2018 08:00

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

Christoph Kirsch Kommunikation
Bayern Innovativ - Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH

    "Think outside the box!" Das ist das Motto von MatX, dem interdisziplinären und branchenübergreifenden Treffpunkt für Materialinnovationen des Jahres 2018. Am 27. und 28. Juni 2018 zeigen internationale Vordenker auf der von Bayern Innovativ konzipierten zweitägigen Konferenz in Nürnberg, welche Materialien die Zukunft bestimmen und wie der Transfer in potenzielle Anwendungen und Businessmodelle gelingt.

    “Bei MatX 2018 geht es um das Wissen, wo man neue Werkstoffe in der Zukunft einsetzen kann und um den Austausch zwischen erfahrenen Fachleuten, Entwicklern und Technologen. Das X steht dabei für „Xperience“, also das sprichwörtliche Erfahren, aber auch für die Erfahrung, die für die Entwicklung und den Einsatz neuer Werkstoffe notwendig sind", erläutert Dr. Tobias Schwarzmüller das Konzept der zweitägigen Konferenz, die am 27. und 28. Juni 2018 die internationale Werkstoff-Community nach Nürnberg führt. "Mit MatX wollen wir Zukunft jetzt passieren lassen. Wir zeigen, welche neuen Entwicklungen und Technologien die kommenden Jahre prägen werden”, so der Experte der Bayern Innovativ GmbH, die den Kongress konzipiert.

    Additive Fertigung, Multi-Material-Design und Nachhaltigkeit

    Neue Werkstoffe beeinflussen fast alle Lebensbereiche unserer modernen Gesellschaft - entsprechend sind die Materialwissenschaften einer der größten Innovationsmotoren. MatX greift mit den Leitthemen Additive Fertigung, Multi-Material Design/Leichtbau und Nachhaltigkeit daher bewusst ein breites Themenspektrum auf: Es geht um Produktionsverfahren im neuen Maschinenzeitalter, Leichtbaumaterialien und Multi-Material-Design für die Mobilität der Zukunft, Fortschritte in der Additiven Fertigung und Anwendungsbeispiele aus dem Alltag.
    Wie sich Schreibgeräte mittels 3D-Druck individualisieren lassen, stellt beispielsweise Dr. Alexander Vyhnal, Head R&D, STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG, vor. Thomas Griesbeck wiederum erläutert, warum selbst die Bergwacht heute Drohnen aus dem 3D-Druck einsetzt: "Wir brauchen vor allem bei Personensuchen den Blick von oben. Früher war das nur mit Hubschraubern möglich, heute ermöglichen dies Drohnen. Und dies oftmals schneller, leiser und günstiger“, so der Vize-Geschäftsführer der Bergwacht Bayern. Weitere Kernthemen von MatX sind Circular Economy und BioEconomy, Werkstoffe für die Stadt der Zukunft sowie Anwendung und Einsatzmöglichkeiten von Exoskeletten und Human Machine Interfaces in der Produktion.

    Bei MatX diskutieren rund 500 Werkstoff-Experten, Innovationstreiber und Visionäre, FuE-Leiter und Wissenschaftler aus den Werkstoffwissenschaften, der Chemie, dem Maschinenbau, der Verfahrenstechnik sowie Anwender aus dem Mobilitäts- und Leichtbaubereich, der Luft- und Raumfahrt, der Bioökonomie und dem Energiesektor die Potenziale neuer Werkstoffentwicklungen. Konkret geht es um Lösungsansätze für folgende Fragestellungen:
    - Welche Metallverbindungen sind geeignet für Hochtemperaturanwendungen?
    - Wo finden sich neue Anwendungsmöglichkeiten aus der Fusionsreaktorforschung?
    - Wie beeinflusst künstliche Intelligenz die Produktionsstraßen in der Fabrik der Zukunft?
    - Wie können wir unseren Ressourcenbedarf decken und durch Urban Mining unabhängiger von anderen Ländern werden?

    B2B Partnering, Tech2You, Mix’n’Match und Start-up Battle

    Bei MatX steht der Teilnehmer im Vordergrund. Neue und interaktive Begleitformate unterstützen ihn, sich zu informieren, zu vernetzen, miteinander zu diskutieren sowie Impulse zu geben, aufzunehmen und neue Aktivitäten anzugehen. So bietet beispielsweise das vom Enterprise Europe Network organisierte B2B-Partnering eine Plattform, zu der sich die Teilnehmer vorab mit einem Onlineprofil registrieren und Gespräche zur internationalen Geschäftsanbahnung vereinbaren können. Auf dem Technologietransferplatz Tech2You stellen Teilnehmer und Aussteller ihre Technologie in Kurzvorträgen vor. Mehrere Workshops nehmen Themen aus den Vorträgen auf. Darüber hinaus können sich die Teilnehmer in der Infobox über Fördermöglichkeiten in Bayern informieren, Kontakte zu Start-ups beim "Startup-Battle" aufbauen und Projektergebnisse auf einem Poster präsentieren. Die Fachausstellung Material World lädt dazu ein, Materialien und Werkstofftechnologien neu zu denken.

    Meet and Greet mit namhaften Experten

    MatX belebt die Materialbranche neu und wird zum Szenetreff namhafter Experten aus Industrie und Wissenschaft. Ihre visionären Ansätze und aktuellen technischen Entwicklungen und Forschungsergebnisse präsentieren unter anderem: Adidas, Additive Industries, UPM, Staedtler, Gubesch Group, Covestro, BMW, Bilfinger Noell, ZAE, Energie Campus Nürnberg, Nova Institut, active architecture, Bayerische Bergwacht, FAU Erlangen, Fraunhofer IGCV, KIT, Fraunhofer IWKS, OTH Regensburg, Institut für Verbundwerkstoffe IVW, ITA Augsburg, Siemens, HP, Merck, Universität Bayreuth, Magna Steyr, LCT, Framatome, INEOS Styrolution, Sicony, UPM.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Maschinenbau, Medizin, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    MatX 2018 - Materialien erlebbar machen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).