idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2018 10:33

Studententagung: Wandel in der Landwirtschaft – Mehr Verantwortung statt Profit?

Claudia Ehrlich Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Klasse statt Masse, nachhaltig statt gewinnmaximiert: Liegen hier Zukunftschancen für die Landwirtschaft? Dieser Frage gehen Nachwuchsforscherinnen und -forscher am 20. und 21. April an der Universität des Saarlandes auf den Grund. Die Tagung "Alltag. Gesellschaft! Utopie? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf eine Landwirtschaft im Wandel" ist Ergebnis eines einjährigen Lehrforschungsprojektes von Studenten der Historischen Anthropologie an der Professur von Barbara Krug-Richter. Mit Experten der Uni Regensburg erörtern die Studenten, inwieweit sich Agrarkulturen ausprägen, die nicht nur den Status quo kritisieren, sondern bereits Fluchtpunkte einer „neuen Landwirtschaft“ entwerfen.

    20. April (ab 13 Uhr) und 21. April (ab 9 Uhr), Graduate Center, Campus Saarbrücken (Gebäude C9 3)

    Agrargifte und Pestizidbelastung, Artensterben und Milchpreisverfall, Massentierhaltung und Discount-Fleisch: Das öffentliche Bild der Landwirtschaft ist geprägt von Skandalen, Bauern leiden unter enormem Preisdruck und Verbraucher sind zunehmend verunsichert, was man überhaupt noch guten Gewissens konsumieren kann. Während biologische und regional produzierte Waren längst den Massenmarkt erreicht haben, entstehen in Nischen gesellschaftliche Utopien eines künftig „besseren Lebens“. Kleine Höfe und Urban Gardening-Projekte, Weingüter und Imkereien – in zahlreichen Initiativen werden Formen der Lebensmittelproduktion, -distribution und -konsumption erprobt, die nicht auf Wachstum und Profitmaximierung, sondern Verantwortung, Solidarität und Nachhaltigkeit setzen.

    Inwieweit sich hier die Zukunft der Landwirtschaft von morgen abzeichnet, ist Thema der wissenschaftlichen Fachtagung, die im Wesentlichen von Studentinnen und Studenten der Historischen Anthropologie/Europäischen Ethnologie gestaltet wird. Ein Jahr lang war der Wandel der Landwirtschaft Thema ihres Projektseminars bei Dozent Dr. Lars Winterberg an der Professur von Barbara Krug-Richter. Durch eigene Forschung sollen die Studenten lernen, sich mit einem Thema wissenschaftlich auseinanderzusetzen und aktuelle, gegenwärtige Umbrüche zu erforschen und zu analysieren. Ihre Ergebnisse diskutieren sie im Rahmen der Tagung mit Experten der Universität Regensburg.

    Programm: https://www.uni-saarland.de/fileadmin/user_upload/Professoren/fr34_ProfKrugRicht...
    Weiterführende Infos:
    https://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/anthropologie/aktuell.html
    https://www.facebook.com/events/467299403685860/?ti=as

    Kontakt für die Medien:
    Dozent Dr. Lars Winterberg: E-Mail: lars.winterberg@uni-saarland.de, 0681 302-4465
    sowie
    die Studenten Annika Hoffmann, Cornell Paul, Annika Breinig oder Laura-Eileen Guss: info_agrartagung_uds@web.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    regional
    Studium und Lehre, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).