idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2018 13:47

Europäische Universität soll am Oberrhein entstehen

Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Deutsch-französische Absichtserklärung zu Eucor – The European Campus unterzeichnet

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Präsident der Region Grand Est, Jean Rottner, und die Rectrice der Académie de Strasbourg, Sophie Béjean, bekunden ihren festen Willen Eucor – The European Campus zu einer Europäischen Universität weiterzuentwickeln. Im Beisein von Nathalie Loiseau, französische Ministerin für europäische Angelegenheiten, und Theresia Bauer, baden-württembergische Wissenschaftsministerin, haben sie gemeinsam eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.
    „Die Wissenschaft ist eine treibende Kraft der europäischen Integration. An der bisherigen exzellenten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Forschungsuniversitäten am Oberrhein sehen wir den Mehrwert, den Europa aus der Tatkraft und den gemeinsamen Visionen Europäischer Universitäten ziehen kann. Von dieser Unterzeichnung soll daher auch ein Signal nach Europa ausgehen, welchen hohen politischen Stellenwert wir einer europäischen Wissenschaftsunion einräumen“, sagte Winfried Kretschmann in Strasbourg.
    Jean Rottner betonte wiederum, dass „Eucor – The European Campus die fünf großen Universitäten am Oberrhein vereint und für die Region Grand Est ein Schwerpunktthema ist. Mit über 15.000 Forschenden und Dozierenden und 115.000 Studierenden stellt der Oberrhein einen wissenschaftlichen und akademischen Raum ohne Grenzen dar, der den Wissensaustausch fördert. Daher soll die Region Grand Est Partnerin dieses ambitionierten Verbundes sein, der ihre Attraktivität steigert. Des Weiteren möchte die Region den Verbund weiterentwickeln und so ihre Position im Bereich der grenzüberschreitenden Universitätskooperationen stärken. Langfristig sollen unsere Universitäten zum Vorzeigeprojekt eines zukunftsorientierten europäischen Erfolges werden.“
    „Ich freue mich sehr, das Ministerium für Hochschulbildung, Forschung und Innovation zu vertreten, das den Grundsatz der Vielfalt von Modellen Europäischer Universitäten unterstützt, darunter auch das Modell grenzüberschreitender Universitätsverbünde. Eucor – The European Campus hat schon viele Vorteile für die Weiterentwicklung zur Europäischen Universität. Kooperationen, Projekte und der Nutzen für Promovierende und Forschende sind bereits in mehreren wissenschaftlichen Bereichen vorhanden. Zukünftig sollte die Priorität auf der Mobilität der Studierenden in den von den fünf Partneruniversitäten anerkannten Studiengängen liegen. So wird Eucor – The European Campus den Studierenden ermöglichen, tatsächlich Europa zu erleben!“, ergänzt Sophie Béjean.
    Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer, Präsident von Eucor – The European Campus und Rektor der Universität Freiburg, sagt: „Ich freue mich sehr über das klare Bekenntnis dies- und jenseits des Rheins, unseren Universitätsverbund zu einer Europäischen Universität weiter zu entwickeln. Wir haben eine gemeinsame Strategie, eine gemeinsame Governance und sind nach europäischem Recht organisiert, daher wollen wir eine Pionierrolle einnehmen, um europäisches Lehren und Forschen ohne Grenzen zu ermöglichen. An unseren Universitäten wird Europa für alle zur alltäglichen Erfahrung werden.“
    Die Erklärung knüpft an die europapolitische Rede des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron vom 26. September 2017 an, in der er an der Sorbonne die Forderung nach „Europäischen Universitäten“ formuliert hat. Die Unterzeichnenden bekräftigen, dass die enge Verbindung von Forschung und Lehre als Markenzeichen des europäischen Modells der Universität prägend sein muss: „Sie muss vielmehr einen Ansatz verfolgen, der auf eine umfassende Strategie abzielt, die die Bereiche Forschung und Lehre gleichermaßen beinhaltet. Nur durch die Kombination von beidem kann ein wirklicher europäischer Mehrwert generiert werden.“ Eucor – The European Campus verkörpere dieses Modell in idealer Weise. Des Weiteren betonen sie, dass nur ein „gemeinsames Engagement seitens der Universitäten, der regionalen und nationalen Ebene sowie der Europäischen Union“ zum Erfolg führen kann und bekräftigen ihre Bereitschaft, sich für „klare Rahmenbedingungen und verlässliche Förderaussagen der nationalen und der europäischen Ebene“ einzusetzen.

    Hintergrundinformationen zu Eucor – The European Campus

    Der Europäische Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Eucor – The European Campus ist vor dem Hintergrund einer langjährigen Kooperation der Universitäten am Oberrhein entstanden. Im Dezember 2015 unterzeichneten die fünf Mitgliedsuniversitäten – die Universität Basel, die Universität Freiburg, die Université de Haute-Alsace, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und die Université de Strasbourg – die Gründungsdokumente, um der grenzüberschreitenden Forschung und Lehre eine eigene Rechtspersönlichkeit zu geben. Die Universitäten schufen damit den bislang ersten EVTZ zwischen Hochschuleinrichtungen auf europäischer Ebene. Besondere Schwerpunkte in der Forschung setzt der European Campus auf den Gebieten der Quantenphysik und der Quantentechnologien, in der Präzisionsmedizin sowie den Nachhaltigkeitswissenschaften und den Kulturwissenschaften. Von 2016 an läuft eine dreijährige Förderung des Projektes „Eucor – The European Campus: grenzüberschreitende Strukturen“ durch das Interreg-Programm der Europäischen Union (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung). Ziel ist, strukturbildende Maßnahmen zu entwickeln, die Rahmenbedingungen für neue, bahnbrechende und zugleich identitätsstiftende Kooperationen in Forschung und Lehre schaffen.
    Insgesamt bündelt der EVTZ die Kompetenzen und Potenziale von 15.000 Forschenden und 11.000 Doktorandinnen und Doktoranden sowie mehr als 120.000 Studierenden. Gemeinsam strebt der Universitätsverbund Eucor – The European Campus den Aufbau eines klar profilierten Wissenschafts- und Forschungsraums ohne Mauern und Grenzen und mit internationaler Ausstrahlungskraft an.
    www.eucor-uni.org

    Interview mit Hans-Jochen Schiewer: „Eine einmalige historische Chance“
    www.pr.uni-freiburg.de/pm/online-magazin/vernetzen-und-gestalten/eine-einmalige-historische-chance

    Bildunterschrift
    Sophie Béjean, Rectrice der Académie de Strasbourg, Jean Rottner, Präsident der Region Grand Est, Nathalie Loiseau, französische Ministerin für europäische Angelegenheiten und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident Baden-Württemberg (von links).
    Foto: Jean-Luc Stadler/Region Grand Est

    Kontakt:
    Sarah Nieber
    Pressereferentin für Eucor – The European Campus
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-4282
    E-Mail: sarah.nieber@pr.uni-freiburg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2018/europaeische-universitaet-soll-am-oberrhe...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Bildunterschrift siehe Text.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).