idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2018 14:48

‚Leadership 4.0‘ – Stipendiatentreffen des DAAD in Bamberg

Bjoern Wilck Pressestelle
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    • Rund 400 Studierende aus 90 Ländern diskutieren beim Stipendiatentreffen des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) über die ‚Zukunft der Arbeit‘.
    • Die Teilnehmer tauschen sich vom 13. bis zum 15. April 2018 an der Universität Bamberg aus und lernen ihre Betreuer vom DAAD persönlich kennen.
    • Eröffnet wird das Treffen von Prof. Godehard Ruppert, Präsident der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, dem Vizepräsidenten des DAAD, Prof. Joybrato Mukherjee, und Bundestagsmitglied Lisa Badum (Bündnis 90/Die Grünen).

    Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist Gastgeberin eines der fünf großen Stipendiatentreffen, die der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) jährlich für seine ausländischen Stipendiatinnen und Stipendiaten an verschiedenen Hochschulorten in Deutschland veranstaltet. Thematischer Schwerpunkt der Veranstaltung vom 13. bis 15. April 2018 ist die ‚Zukunft der Arbeit‘. Zu diesem Leitthema erwarten die rund 400 Geförderten Impulse und Vorträge, etwa ‚Leadership 4.0 – aktuelle Herausforderungen in der Personalführung‘ oder ‚The global financial crisis and the new behavioural macroeconomics‘. Eröffnet wird das Programm von Prof. Maike Andresen von der Universität Bamberg mit dem Vortrag ‚Herausforderungen der Arbeitswelt 2018‘.

    „In der ganzen Welt forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den drängendsten Fragen der Arbeitswelten der Zukunft. Diese neuen Arbeitswelten gewinnbringend, sinnstiftend und gleichzeitig sozial verträglich zu gestalten, ist eine globale Aufgabe“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Die vielen internationalen Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in Bamberg zusammenkommen, ermöglichen eine umfängliche Betrachtung dieses Themas aus unterschiedlichen fachlichen, sozialen und kulturellen Blickwinkeln.“

    DAAD-Vizepräsident Prof. Joybrato Mukherjee sagt: „Die Studierenden bringen eine besonders wichtige Voraussetzung für die Arbeitswelt 4.0 mit: Den Mut zur Veränderung. Sie haben sich auf das ‚Abenteuer Deutschland‘ eingelassen. Beim Stipendiatentreffen können Sie darüber hinaus internationale Netzwerke erweitern, miteinander ins Gespräch kommen und neue Kontakte knüpfen.“

    Am Eröffnungsabend begrüßt Prof. Joybrato Mukherjee die Stipendiatinnen und Stipendiaten zusammen mit Prof. Godehard Ruppert, Präsident der Universität Bamberg und Bundestagsmitglied Lisa Badum (Bündnis 90/Die Grünen).

    Die Teilnehmer aus über 90 Ländern leben, studieren und forschen alle mindestens ein Jahr in Deutschland vor allem in den Rechts-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften. Neben den Referenten kommen auch die Stipendiaten zu Wort und präsentieren Ausschnitte aus ihrer wissenschaftlichen Arbeit. So bietet das Treffen die Chance, Teilnehmer mit ähnlichen Interessen und Forschungsfragen früh zusammenzubringen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten lernen außerdem ihre Betreuer vom DAAD persönlich kennen und können wichtige Fragen direkt vor Ort besprechen.

    Hinweis zum Ablauf für Journalistinnen und Journalisten

    Das Treffen an der Universität Bamberg beginnt am Freitag, 13. April 2018, um 15.15 Uhr und endet am Sonntag, 15. April. Journalistinnen und Journalisten sind zur offiziellen Eröffnung im Audimax am Freitag, 18 Uhr, herzlich eingeladen. Sie sind auch als Gäste bei den Vorträgen willkommen (siehe Programm im Anhang). Die Vorträge enden am Samstag, 14. April, um 12.30 Uhr.

    Der DAAD

    Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Er schafft Zugänge zu den besten Studien- und Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien.

    Der DAAD fördert transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und ist die Nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit. Der DAAD unterhält dafür ein Netzwerk mit 71 Außenstellen und Informationszentren und rund 500 Lektorate weltweit sowie die internationale DAAD-Akademie (iDA).

    2016 hat der DAAD über 130.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus gefördert. Der DAAD wird überwiegend aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Europäischen Union finanziert.

    Fachliche Ansprechpartnerin zu den DAAD-Stipendiatentreffen

    Kirsten Habbich
    Leiterin des Referats Veranstaltungen
    DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
    +49 228 882-206
    k.habbich@daad.de


    Anhang
    attachment icon Programm Stipendiatentreffen Bamberg

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay