idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2018 17:09

Markersubstanz für die Erforschung neurologischer Krankheiten

Hochschulkommunikation Hochschulkommunikation
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

    Eine neue Substanz macht bestimmte Moleküle im Gehirn mittels Bildgebung sichtbar. Damit können neurologische Erkrankungen besser erforscht werden.

    Forschende der ETH Zürich, des Universitätsspitals Zürich und der Universität Münster entwickelten erstmals eine Markersubstanz, dank der sich sogenannte NMDA-Rezeptoren auf der Oberfläche von Nervenzellen mittels Positronen-Emissions-Tomografie (PET) sichtbar machen lassen. NMDA-Rezeptoren sind vielsprechende pharmazeutische Zielstrukturen zur Therapie von verschiedenen neurologischen Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose, Schizophrenie und Depressionen.

    Die neue Markersubstanz – in der Fachsprache PET-Tracer genannt – soll bei der Erforschung solcher Krankheiten helfen. Bisher wurde die Substanz erst im Labor bei Ratten getestet. Dereinst möchten die Forscher damit aber Aktivitätsunterschiede zwischen Gehirnen von erkrankten und gesunden Menschen aufdecken und Therapiemöglichkeiten erforschen. Dies berichten die Wissenschaftler unter der Leitung von ETH-Professor Simon Ametamey im Journal of Nuclear Medicine [http://dx.doi.org/10.2967/jnumed.117.200451]. Insbesondere könnte der PET-Tracer helfen, die richtige Dosierung von zukünftigen Medikamenten zu finden, welche die Aktivität von NMDA-Rezeptoren beeinflussen.

    Literaturhinweis

    Krämer SD, Betzel T, Mu L, Haider A, Müller Herde A, Boninsegni AK, Keller C, Szermerski M, Schibli R, Wünsch B, Ametamey SM: Evaluation of 11C-Me-NB1 as a Potential PET Radioligand for Measuring GluN2B-Containing NMDA Receptors, Drug Occupancy, and Receptor Cross Talk. Journal of Nuclear Medicine 2018. 59: 698-703, doi: 10.2967/jnumed.117.200451 [http://dx.doi.org/10.2967/jnumed.117.200451]


    Weitere Informationen:

    https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2018/04/markersubs...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).