idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.04.2018 18:39

Neuer Hochschulrat für die FH Dortmund

Eva-Maria Reuber Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fachhochschule Dortmund

    Der neue Hochschulrat der Fachhochschule Dortmund ist am 10. April erstmals zusammengetreten. Anlässlich der konstituierenden Sitzung erhielten die neuen Mitglieder des Gremiums ihre Ernennungsurkunden aus der Hand von Isabel Pfeiffer-Poensgen, NRW-Ministerin für Kultur und Wissenschaft.

    Dem zehnköpfigen Gremium, dessen Aufgaben denen eines Aufsichtsrates entsprechen, gehören an:

    - Heike Bähner (Mitglied der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen)
    - Guido Baranowski (Vorsitzender Geschäftsführung TechnologieZentrumDortmund GmbH)
    - Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Manfred Glesner (Emeritus und Berater akademischer Institutionen weltweit)
    - Dr. Thomas Graefenstein (Vorstand roTeg AG)
    - Prof. Dr. Uwe Großmann (Seniorprofessor FH Dortmund)
    - Dr. Horst Günther (selbständiger Wirtschaftsberater)
    - Prof. Sabine Keggenhoff (geschäftsführende Gesellschafterin Keggenhoff I Partner)
    - Jutta Reiter (Geschäftsführerin und Vorsitzende DGB Dortmund)
    - Dr. Kurt Sohm (FH Technikum Wien)
    - Ulrike Sommer (Geschäftsführerin RuhrFutur gGmbH)

    In seiner ersten Sitzung wählte der Hochschulrat Guido Baranowski zum neuen Vorsitzenden und Jutta Reiter zur Stellvertreterin.

    „Mit ihrem neuen Hochschulrat konnte die Fachhochschule Dortmund erfreulicherweise Kontinuität und Erneuerung in ein ausgewogenes Verhältnis bringen. Ich danke den schon im vergangenen Hochschulrat vertretenen Mitgliedern für ihre Bereitschaft, dieses sehr anspruchsvolle Ehrenamt nochmals zu übernehmen, und wünsche den neuen Mitgliedern ein gutes Gelingen bei ihrer neuen Aufgabe“, sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen bei der Urkundenübergabe.

    Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick betonte, er freue sich auf die kommende konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle der Fachhochschule: „Mit den neuen Hochschulratsmitgliedern haben wir Persönlichkeiten aus sehr unterschiedlichen Bereichen gewonnen – aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. In seiner Zusammensetzung spiegelt das Gremium das breite Spektrum unserer Hochschule wider – und jeder Fachbereich kann sein fachliches Pendant im Hochschulrat finden.“

    Am 27. Februar hatte die Fachhochschule den bisherigen Hochschulrat verabschiedet und insbesondere den ausscheidenden Mitgliedern Angela Feuerstein als Vorsitzender, Barbara Kehm, Gerald Koeniger und Christine Labonté-Roset für ihr Engagement gedankt.

    Hintergrund: Aufgaben des Gremiums

    Der Hochschulrat berät das Rektorat der Fachhochschule und übt die Aufsicht über dessen Geschäftsführung aus. Das Gremium tritt mindestens viermal im Jahr zusammen, unter anderem, um dem Wirtschaftsplan der Hochschule zuzustimmen. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere die Wahl der Rektoratsmitglieder, die Zustimmung zum Hochschulentwicklungsplan, zum Entwurf der Zielvereinbarung zwischen Hochschule und Land sowie zur unternehmerischen Hochschultätigkeit. Die Stellungnahmen zum Rechenschaftsbericht des Rektorates, zu Evaluationsberichten sowie zu Angelegenheiten von Forschung, Lehre und Studium von grundsätzlicher Bedeutung fallen ebenfalls in die Zuständigkeit des Hochschulrats.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Der neue Hochschulrat der FH Dortmund – mit Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (Mitte), Rektor Wilhelm Schwick (rechts daneben) und weiteren Mitgliedern des Rektorates


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).