idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.04.2018 09:38

Hannover Messe 2018: Studentisches Team aus Kaiserslautern stellt prämierten Elektro-Rennwagen vor

Melanie Löw Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Kaiserslautern

    Seit über zehn Jahren schrauben und tüfteln sie an ihrem Boliden: Die Mitglieder des Kaiserslautern Racing Teams, kurz KaRaT. Sie kommen sowohl von der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) als auch von der Hochschule Kaiserslautern. Mit ihrem Einsitzer stellen sie sich jährlich im internationalen Wettbewerb Formula Student der Konkurrenz. Seit der Saison 2011/12 starten sie hier mit einem Elektroantrieb. Auf der Hannover Messe stellen sie ihren preisgekrönten Rennwagen vom 23. bis 27. April am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 2, Stand B40) vor.

    Das studentische Rennsportteam baut für den Wettbewerb jedes Jahr einen neuen Wagen. „Er muss den Vorgaben und Regularien des Veranstalters entsprechen“, sagt Tobias Jauch, erster Vorsitzender und Teamleiter von KaRaT, der an der TUK Elektro- und Informationstechnik studiert. Dabei kommt viel Arbeit auf ihn und seine Mitstreiter zu. Zu KaRaT gehören rund 40 Studierende der TUK und der Hochschule Kaiserslautern. „Wir kommen aus unterschiedlichen Studiengängen wie Maschinenbau, Informatik, aber auch Wirtschaftsingenieurwesen oder BWL und Virtual Design“, so Tobias Gehra, der sich im Team unter anderem um das Marketing kümmert. In mehreren Gruppen arbeiten sie beispielsweise am Fahrwerk, Akku, Aerodynamik oder auch an der Elektronik. Außerdem gibt es ein Marketingteam, das etwa Kontakte zu potentiellen Sponsoren knüpft, aber auch die Facebook- und Instagram-Seiten pflegt.

    Die Formula Student hat ihren Ursprung in den USA, wo sich seit den 1980er Jahren die studentischen Rennteams messen. 1999 gastierte der Rennzirkus erstmals im englischen Silverstone. Der Wettbewerb besteht nicht nur aus Rennen, bei denen die Teams überzeugen müssen, sondern sie müssen auch mit Konstruktions- und Wirtschaftswissen punkten. Die größte Veranstaltung der Rennserie findet mittlerweile in Hockenheim statt. „Hier treten die meisten Teams an“, sagt Jauch. Im letzten Jahr waren es 115 Teams aus 34 Nationen. Hier feierte das Team im vergangenen August mit seinem Jubiläumswagen den bisher größten Erfolg: In der Disziplin „Most Energy Efficient Car“ belegte es den ersten Platz.

    In der vergangenen Saison wog ihr Flitzer 185 Kilogramm, fuhr in der Spitze 132 Stundenkilometer und beschleunigt von null auf 100 in unter drei Sekunden. Nun arbeitet das Team am Wagen für die neue Saison, den es Mitte Juni erstmals der Öffentlichkeit vorstellen möchte. Bis dahin bleibt noch viel zu tun, um den Einsitzer fertigzustellen und zu testen, bevor es im Sommer wieder zum Wettbewerb auf die Rennstrecke geht.

    Auf der Hannover Messe stellt KaRaT seinen Rennwagen vor. Zudem ist das Team auf der Suche nach weiteren Sponsoren, die es beim Bau des nächsten Einsitzers unterstützen möchten.

    Weitere Informationen unter http://karatracing.de

    Fragen beantwortet:
    Tobias Jauch
    KaRaT
    Tel.: 0631 205-4026
    E-Mail: office[at]karat-racing.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    fachunabhängig
    regional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Für den Wettbewerb baut das Kaiserslauterer Rennsportteam jedes Jahr einen neuen Boliden.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).