idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.04.2018 11:01

HRK-Präsident unterstützt den March for Science

Susanne Schilden Pressestelle
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    Auch in diesem Jahr unterstützt HRK-Präsident Horst Hippler, den March for Science. „Als Wissenschaftler und als Repräsentant der Hochschulen beteilige ich mich mit großer Überzeugung. Den Organisatorinnen und Organisatoren dieser wirklichen Basisbewegung gilt mein Respekt und mein Dank für ihr Engagement“, sagte Hippler. Und weiter: „Die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre muss aktiv vertreten und immer wieder neu erstritten werden.

    Auch in diesem Jahr unterstützt der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Prof. Dr. Horst Hippler, den March for Science. „Als Wissenschaftler und als Repräsentant der Hochschulen beteilige ich mich mit großer Überzeugung. Den Organisatorinnen und Organisatoren dieser wirklichen Basisbewegung gilt mein Respekt und mein Dank für ihr Engagement“, sagte Hippler.

    Und weiter:

    „Die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre muss aktiv vertreten und immer wieder neu erstritten werden. Sie ist in vielen Regionen der Welt permanent eingeschränkt oder gefährdet. Dass sie aber auch in etlichen demokratisch verfassten Staaten attackiert wird, dass auch in Deutschland wissenschaftsfeindliche Tendenzen zuzunehmen scheinen, betrifft uns in besonderem Maß. Es schärft wieder das Bewusstsein dafür, wie wenig wir eine von politischen oder anderen Fremdeinflüssen freie wissenschaftliche Arbeit selbstverständlich nehmen dürfen.

    Alle Bürgerinnen und Bürger sollten sich aufgerufen fühlen, für Wissenschaftsfreiheit einzutreten. Es ist kein Zufall, dass die Krise der Demokratie, wie wir sie aktuell in verschiedenen Ländern beobachten, stets einhergeht mit Angriffen auf die Freiheit der Wissenschaft, der Forschung und der Lehre. Demokratien brauchen freie Hochschulen.

    Wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unsererseits müssen uns kritisch befragen: Tun wir genug für unsere Glaubwürdigkeit? Gehen wir genug auf die Gesellschaft zu, machen wir uns ausreichend verständlich? Vermitteln wir den Wert des ständigen Hinterfragens der eigenen wissenschaftlichen Ergebnisse?“

    Der March for Science findet weltweit am morgigen Samstag, 14. April, statt und soll ein Zeichen für die Freiheit der Wissenschaft setzen. Horst Hippler spricht bei der Göttinger Veranstaltung.


    Weitere Informationen:

    https://sciencemarchgoe.de/ March for Science Göttingen
    http://www.hrk.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).