idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.04.2018 12:21

h_da-Projekte auf der Hannover Messe

Simon Colin Hochschulkommunikation
Hochschule Darmstadt

    Mit drei Projekten ist die Hochschule Darmstadt (h_da) am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der Hannover Messe beteiligt. Vom 23. bis 27. April präsentieren sich die Projekte in Halle 2 an Stand B 25.

    Digitalisierung in kleinen Schritten
    Der digitale Wandel treibt viele Unternehmen um. Welche Schritte sind sinnvoll? Das Competence Center for Applied Sensor Systems (CCASS) am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der h_da koppelt sich genau hier an, berät und begleitet Mittelständler bei ihrer digitalen Strategie. Auf der Hannover Messe stellt das CCASS-Team um Prof. Dr. Markus Haid seinen Ansatz „digital steps are minimal steps“ vor. Im Fokus stehen digitale Konzepte, die sich schnell umsetzen lassen. Der Ansatz soll Unternehmen dazu befähigen, sich in kleinen und überschaubaren Schritten im Internet der Dinge zu positionieren und so auch neue Geschäftsfelder zu erschließen. Innovationsworkshops helfen dabei, die wichtigsten Marktbereiche in den Blick zu nehmen und das künftige Geschäftsmodell hieran auszurichten.

    Steuerung eines Windkanal-Prüfstands
    Viele technische Großanlagen werden durch so genannte SCADA-Systeme automatisiert (fern-)überwacht und gesteuert. An der Hochschule Darmstadt wurde für einen Windkanal eine SCADA-Anbindung und Steuerung realisiert. Sie ermöglicht zum Beispiel, Daten zu Versuchen mit Rotorblättern oder Tragflächenprofilen kontinuierlich zu messen und Einstellungen der Parameter zu ändern. Dies hat mehrere Vorteile: die dauerhafte Datenerfassung trägt zur Ressourcenersparnis bei, da Messungen nicht manuell durchgeführt werden müssen. Zudem lassen sich die Ergebnisse einfach visualisieren. Umgesetzt wurde das Projekt im Rahmen des berufsbegleitenden Fernstudiengangs Elektrotechnik, den h_da und Hochschule Aschaffenburg gemeinsam anbieten.

    Neuer Rennwagen für die Formula Student
    „FaSTDa-Racing“ heißt das Formula Student-Team der Hochschule Darmstadt. Die interdisziplinäre Mannschaft besteht derzeit aus 65 Studierenden, die momentan ihren neuen Rennwagen „F18“ für die im Sommer startende Formula Student-Saison 2018 entwickeln und bauen. Auf der Hannover Messe zeigt das FaSTDa-Team seinen aktuellen Rennwagen „F17“, der technisch fortentwickelt wurde und unter anderem nun über eine pneumatische, also per Luftdruck funktionierende Kupplungsbetätigung verfügt. Auch Leichtbauverfahren werden an dem Wagen getestet und umgesetzt. Im Projekt setzten sich die Studierenden neben technischen auch mit wirtschaftlichen Aspekten der Automobilentwicklung auseinander und finden als Fachkräfte in der Branche oft einen direkten beruflichen Anschluss.

    Fachliche Ansprechpartner für die Medien

    Hochschule Darmstadt
    Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik

    Prof. Dr. Markus Haid (“Digitalisierung in kleinen Schritten“)
    Tel +49.170-1670-205
    Mail markus.haid@h-da.de

    Erika Wille-Malcher („Steuerung eines Windkanal-Prüfstands“)
    Tel +49.6151-16-37926
    Mail erika.wille-malcher@h-da.de

    Hochschule Darmstadt
    Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik

    Prof. Dr. Mario Säglitz (Neuer Rennwagen für die Formula Student“)
    Tel +49.6151-16-38589
    Mail mario.saeglitz@h-da.de


    Weitere Informationen:

    https://ccass.h-da.de
    http://www.fernstudium-zsq.de
    http://www.fastda-racing.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Das FaSTDa-Team (Formula Student-Team) der h_da mit seinem aktuellen Rennwagen "F17"


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).