idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2018 09:35

Öffentlicher Vortrag der Haaß-Stiftung beleuchtet die Risiken digitaler Techniken

Melanie Löw Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Kaiserslautern

    Digitale Techniken erleichtern uns den Alltag in vielerlei Hinsicht. Doch Nutzern mangelt es oft an der Kompetenz, solche Technologien zu kontrollieren, anstatt von ihnen kontrolliert zu werden. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von digitaler Risikokompetenz. Sie beschreibt die Fähigkeit, die Vorteile digitaler Technik zu nutzen und schädliche Auswirkungen zu meiden. Darauf wird der Berliner Professor Dr. Gerd Gigerenzer am Mittwoch, den 25. April, um 16 Uhr in seinem Vortrag im Rahmen des Haaß-Talks in der Rotunde in Gebäude 57 an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) eingehen. Die interessierte Öffentlichkeit ist dazu herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

    Professor Gigerenzer wird in seinem Vortrag außerdem beleuchten, wie sich die Psyche der „digital natives“, der Generation, die mit den digitalen Techniken aufgewachsen ist, gegenüber den vorangegangenen Generationen verändert hat. Auch wird er darauf eingehen, wie Daten, die wir im Internet Preis geben, verwendet werden können, um unser Verhalten zu beeinflussen. Fachleute sprechen hierbei von „Big Nudging“. Solche Techniken könnten in Zukunft die Demokratie ins Wanken bringen und wie zum Beispiel in China zum gläsernen Menschen führen, der durch ein „soziales Kreditsystem“ belohnt und überwacht wird.

    Der Psychologe Professor Gigerenzer ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. In seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit Entscheidungen unter Unsicherheit und begrenzter Zeit, mit Risikokompetenz und -kommunikation sowie mit dem Entscheidungsverhalten von Managern, Richtern und Ärzten. Er ist Gast der Haaß-Stiftung, die den Haaß-Talk 2018 ausrichtet.

    Die Haaß-Stiftung geht auf die Eheleute Ursula und Dieter Haaß zurück, die ihre Stiftung 2001 gegründet haben, um Studierende, Absolventen sowie Doktoranden der Fachbereiche Sozialwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften an der TUK zu fördern. Neben dem Kanzler der TUK, Stefan Lorenz, gehören derzeit zum Vorstand der Stiftung Professor Shanley Allen, Dekanin der Sozialwissenschaften, sowie Juniorprofessorin Anja Danner-Schröder aus den Wirtschaftswissenschaften.

    Fragen beantwortet:
    Juniorprofessorin Dr. Anja Danner-Schröder
    Juniorprofessur für Management Studies
    E-Mail: anja.danner-schroeder[at]wiwi.uni-kl.de
    Tel.: 0631 205-5011


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).