idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2018 11:59

Für die akademische Freiheit – Vortragsreihe mit geflüchteten Forscherinnen und Forschern

Jana Scholz Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Potsdam

    Eine multidisziplinäre Vortragsreihe an der Universität Potsdam bietet ein Forum für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die aus ihrem Heimatland flüchten mussten und nun in Deutschland forschen. Unter der Überschrift „Science at Risk – Scholars at Work“ werden sie ihre Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen und über aktuelle Verbindungen von Wissenschaft, akademischer Freiheit, Konflikten und Demokratie sprechen.

    Zum Auftakt der Reihe am 19. April reden der Soziologe Prof. Dr. Jürgen Mackert, der Vizepräsident für Internationales, Prof. Dr. Florian J. Schweigert, und Claudia Rößling vom Welcome Center der Universität Potsdam. Im Anschluss wird der Dokumentarfilm „Science in Exile“ von Nicole Leghissa gezeigt. Über städtische Kämpfe in Istanbul gegen die Hegemonie der türkischen Regierung wird die Wissenschaftlerin Tuba İnal-Çekiç am 14. Juni sprechen. İnal-Çekiç ist Professorin für Stadt- und Regionalplanung und lehrte bis zu ihrer Entlassung im Februar 2017 im Zuge des Notstandsdekrets der türkischen Regierung an der Technischen Universität Yıldız. Derzeit ist sie in der HafenCity Universität Hamburg tätig. Ein weiterer Referent in der neuen Reihe ist Dr. Youssef Kanjou. Am 28. Juni wird er einen Vortrag zum syrischen Kulturerbe im gegenwärtigen Syrien-Krieg halten. Kanjou war Direktor des Nationalmuseums Aleppo und ist Mitglied im Directorate-General of Antiquities and Museums (DGAM) in Syrien. Seit 2016 forscht er mit Unterstützung der Gerda Henkel Stiftung an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Weitere Vortragende sind die Soziologin Özge Yaka, die Rechtswissenschaftlerin Zeynep Kıvılcım, die Biologin Ghanya Al-Naqeb und der Soziologe Zafer Yılmaz, der seit 2017 als Stipendiat der Philipp Schwartz-Initiative an der Universität Potsdam arbeitet.
    Veranstaltet wird die Reihe vom Centre for Citizenship, Social Pluralism and Religious Diversity mit Unterstützung von Scholars at Risk (SAR) und dem Welcome Center der Universität Potsdam. Das Centre for Citizenship wurde 2016 an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät gegründet und beschäftigt sich mit aktuellen Fragen zum Thema Staatsbürgerschaft. Dem weltweiten Netzwerk Scholars at Risk gehört die Universität Potsdam seit März 2017 an. Darin haben sich mehr als 400 akademische Einrichtungen aus 39 Ländern zusammengeschlossen, um die Freiheit der Wissenschaft zu verteidigen. Das Welcome Center der Universität Potsdam unterstützt im Rahmen des SAR-Netzwerks schutzbedürftige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland.

    Zeit: 19.4.–12.7.2018, 16:00–18:00 Uhr (jeden zweiten Donnerstag)
    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 12, Raum 0.39
    Kontakt: Hannah Wolf, Centre for Citizenship, Social Pluralism and Religious Diversity
    Telefon: 0331 977-339010
    E-Mail: hannah.wolf.ii@uni-potsdam.de
    Internet: www.uni-potsdam.de/de/centre-citizenship.html

    Medieninformation 16-04-2018 / Nr. 055
    Jana Scholz

    Universität Potsdam
    Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Am Neuen Palais 10
    14469 Potsdam
    Tel.: +49 331 977-1474
    Fax: +49 331 977-1130
    E-Mail: presse@uni-potsdam.de
    Internet: www.uni-potsdam.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay