idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2018 13:14

Kultur, Sprache u. Menschheitsgeschichte – Der amerikanische Linguist Daniel L. Everett zu Gast in

Jana Scholz Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Potsdam

    Hatte der Frühmensch Homo erectus eine entwickelte Sprache? Welche Rolle spielt Kultur für Sprache und Kognition? Diesen fundamentalen Fragen wird der US-amerikanische Linguist und Anthropologe Prof. Daniel L. Everett von der Bentley University in zwei Vorträgen in Potsdam nachgehen. Am 23. April spricht Everett am Unicampus Golm zum Thema „On the Role of Culture in Language and Cognition“ und am 24. April im Einstein Forum zur Frage „How Language Began. Homo erectus and the Origin of Language“. Beide Veranstaltungen werden in englischer Sprache stattfinden und von Prof. Dr. Gisbert Fanselow von der Universität Potsdam moderiert.

    Daniel L. Everett ist einer der bekanntesten Sprachwissenschaftler weltweit. Sein Interesse an Linguistik und Anthropologie wurde durch einen Aufenthalt beim Volk der Pirahã begründet. Im Jahr 1977 besuchte der Forscher die Indianer mit der Aufgabe, sie zu missionieren. Durch den Kontakt mit der Lebenswelt der Pirahã entfernte sich Everett immer weiter von seinem ursprünglichen Ziel und wurde dabei zum Atheisten. Sein Interesse an der Sprache und Kultur des Volkes blieb jedoch bestehen. Auch nach dem Studium der Linguistik und Anthropologie an der Universität Campinas in Brasilien und als Professor für Linguistik an US-amerikanischen Universitäten, besuchte er weiterhin das indigene Volk und lebte mit ihnen. Diese Erfahrungen hat er in seinen Büchern „Das glücklichste Volk. Sieben Jahre bei den Pirahã-Indianern am Amazonas“ (2010) und „Die größte Erfindung der Menschheit. Was mich meine Jahre am Amazonas über das Wesen der Sprache gelehrt haben“ (2013) aufgeschrieben und ist damit einem breiteren Publikum bekannt geworden. Sehr viel Aufmerksamkeit hat auch sein neuestes Buch „How Language Began“ (2017) in den Medien gefunden, in dem er für die neue These argumentiert, dass bereits homo erectus eine entwickelte Sprache hatte: Damit wäre Sprache seit mehr als einer Million Jahren Teil unserer Geschichte.

    Zeit und Ort:
    23.04.2018, 16 Uhr: Uni Potsdam, Campus Golm, K.-Liebknecht-Str. 24-25, Haus 14, Raum 0.47
    24.04.2018, 19 Uhr: Einstein Forum, Am Neuen Markt 7, 14467 Potsdam
    Kontakt: Prof. Dr. Gisbert Fanselow, Department Linguistik
    Telefon: 0331 977-2446
    E-Mail: fanselow@uni-potsdam.de

    Medieninformation 16-04-2018 / Nr. 056
    Jana Scholz

    Universität Potsdam
    Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Am Neuen Palais 10
    14469 Potsdam
    Tel.: +49 331 977-1474
    Fax: +49 331 977-1130
    E-Mail: presse@uni-potsdam.de
    Internet: www.uni-potsdam.de/presse


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay