idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2018 15:34

Prinzip Pragmatismus: Das Comeback der hybriden Gerichte

Karin Hammer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

    Wie wirksam sind hybride Gerichte bei der Verfolgung schwerster Verbrechen in Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften? Lisbeth Zimmermann diskutiert im neuen HSFK-Report Vor- und Nachteile hybrider Strafverfolgung und ihre mögliche Rolle in der Zukunft.

    Anfang der 2000er Jahre wurde eine Reihe hybrider Gerichte eingerichtet, um schwerste Verbrechen in Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften zu verfolgen. Durch die lokale Einbettung erhoffte man sich höhere Legitimität und Effektivität als durch rein internationale Strafgerichte.

    Doch die Einmischung lokaler Eliten, Unterfinanzierung und fehlendes ownership internationaler Akteure sorgten schnell für Ernüchterung und die hybride Strafverfolgung wurde nicht weiter ausgebaut.

    In den letzten Jahren gab es jedoch ein Comeback hybrider Institutionen. Im HSFK-Report "Prinzip Pragmatismus: Das Comeback der hybriden Gerichte" unter­sucht Lisbeth Zimmermann, wie weit aus den Fehlern der ersten Ge­ne­ration ge­lernt wurde und dis­ku­tiert, welche Be­deut­ung hy­bride Ge­richte in Zu­kunft haben könnten.

    Dr. Lisbeth Zimmermann ist Projektleiterin im Programmbereich „Internationale Institutionen“ an der HSFK. Sie forscht unter anderem zu Normen in der internationalen Politik, internationalen Organisationen, (inter-)nationaler Menschenrechtskritik und Demokratieförderung.

    Der PRIF Report steht als kostenloser Download zur Verfügung:
    https://www.hsfk.de/fileadmin/HSFK/hsfk_publikationen/report0617.pdf


    Weitere Informationen:

    https://www.hsfk.de/publikationen/hsfk-reports/ Reihe HSFK-Reports
    https://www.hsfk.de/service/news/news/prinzip-pragmatismus-hybride-gerichte/ der neue HSFK-Report


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Politik, Recht
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Neuer HSFK-Report


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).