idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2018 09:50

UDE: Forschungspreisträgerin Sylvia Walby stellt sich vor - Gender und die Krise

Cathrin Becker Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Finanz- und Wirtschaftskrise, Gewalt, Politik und Gesellschaft. Stehen sie in einem Zusammenhang? Wie verändert die Krise die Gesellschaft? Wie wirkt sie sich auf die Geschlechterverhältnisse aus? Antworten gibt die Anneliese Maier-Forschungspreisträgerin Prof. Sylvia Walby am 18. April in einem öffentlichen Vortrag an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

    Die renommierte britische Soziologieprofessorin, Inhaberin des UNESCO‐Lehrstuhls für Gender Research an der Lancaster University, plädiert für ein geschlechterspezifisches Verständnis der Krise, um die komplexen Ungleichheiten, die in der Krise zusammentreffen, und deren unterschiedliche Auswirkungen auf Frauen und Männer in der Gesellschaft sichtbar zu machen.

    Der Vortrag ist der Auftakt einer fünfjährigen Forschungskooperation mit Vertreterinnen und Vertretern der Sozialwissenschaften in Deutschland und mit UDE-Professorin Karen Shire. Diese beleuchtet den Wandel der Geschlechterverhältnisse und die Themen Gender und Gewalt, Menschenhandel und Globalisierung.

    Die Auftaktveranstaltung findet um 18 Uhr im Gerhard-Mercator-Haus (Lotharstraße 57) am Campus Duisburg in englischer Sprache ohne Übersetzung statt. Anmeldungen unter ekfg@uni-due.de.

    Weitere Informationen zur Kooperation:
    Prof. Karen Shire, Institut für Soziologie, karen.shire@uni-due.de
    Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1488


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-due.de/ekfg/index.shtml


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).