idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2018 10:33

Uni Ulm auf der Hannover Messe: Wenn ADAM auf Quanten trifft

Andrea Weber-Tuckermann Pressestelle
Universität Ulm

    Bei der Hannover Messe (23. - 27. April) werden wieder Aussteller der Universität Ulm mit dabei sein. So stellen die jungen Gründer von Day4Solutions maßgeschneiderte Softwarelösungen für kleinere und mittelständische Unternehmen vor, die sich ohne Programmieraufwand auf veränderte Geschäftsprozesse anpassen. Vor Ort ist auch das Center for Integrated Quantum Science and Technology (IQST). Gemeinsam mit ihren Stuttgarter Kollegen stellen die Ulmer Quantenwissenschaftler in Hannover neue Anwendungsmöglichkeiten dieser Zukunftstechnologie vor.

    Ab dem 23. April lockt die Hannover Messe voraussichtlich wieder mehr als 200 000 Besucherinnen und Besucher in die niedersächsische Landeshauptstadt. Unter dem Leitthema „Integrated Industry – connect & collaborate“ werden mehr als 5000 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren – darunter sind auch Innovationen der Universität Ulm. Die jungen Gründer von Day4Solutions stellen eine maßgeschneiderte Softwarelösung für kleine und mittelständische Unternehmen vor, die sich ohne Programmieraufwand veränderten Geschäftsprozessen anpasst. Zudem ist das Center for Integrated Quantum Science and Technology (IQST) in Hannover vor Ort: Gemeinsam mit Stuttgarter Kollegen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Erkennntnisse aus der Quantentechnologie in die Anwendung tragen.

    ADAM passt sich automatisch den geänderten Geschäftsprozessen an

    Material beschaffen, Aufträge bearbeiten und Rechnungen schreiben…Selbst in kleinen und mittleren Unternehmen sind Geschäftsprozess oft so vielschichtig, dass Mitarbeiter nicht mehr ohne IT-Systeme für die Ressourcenplanung oder etwa das Kundenmanagement auskommen. Allerdings ist die Pflege dieser Systeme meist aufwändig und teuer: Ändern sich Betriebsabläufe, sind Codeanpassungen und infolgedessen Testdurchläufe nötig. Auf der Hannover Messe präsentieren zwei Absolventen der Universität Ulm eine effiziente Lösung: Basierend auf Forschungsergebnissen des Instituts für Datenbanken und Informationssysteme haben Anna Literova und Reiner Taglang das Modellierungsverfahren ADAM (Applied Data-Aligned Modeling) entwickelt. Mithilfe einer cloudbasierten Plattform zur Prozess-Digitalisierung können Unternehmen mit wenig Aufwand ihre individuelle, passgenaue Software erzeugen. Ändern sich Abläufe, lässt sich das System auch ohne externe Unterstützung an die neuen Anforderungen anpassen.

    Für ihr Modellierungsverfahren haben die Medienformatikerin und der Informatiker Aspekte des Business Process Managements mit einer Planungs-Software für Unternehmen (Enterprise-Resource-Planning) kombiniert. „Unsere Kunden können ihre Geschäftsabläufe wie auf ein Whiteboard zeichnen und so ihre individuelle Software maßschneidern. Spätere Anpassungen werden zum Wettbewerbsvorteil und nicht zum zusätzlichen Zeit- oder Kostenfaktor“, betont Anna Literova. Dies komme besonders kleineren Unternehmen zugute, deren Geschäftsprozesse flexibel seien. Auf der Hannover Messe (Halle 2, Stand A18) können alle Interessierten das Modellierungsverfahren ausprobieren. Die jungen Ulmer sind von ADAM so überzeugt, dass sie demnächst das Start-up „Day4Solutions“ gründen, um ihre Lösung zu vermarkten. Dabei werden sie durch das Programm Exist des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des europäischen Sozialfonds unterstützt.

    Quantenwissenschaftliche Grundlagenforschung in die Anwendung bringen

    Quantencomputer, abhörsichere Datenübertragung und hochleistungsfähige Sensoren: Für viele Zukunftstechnologien sind quantenmechanische Prozesse grundlegend. Im Center for Integrated Quantum Science and Technology (IQST) arbeiten Wissenschaftler der Universitäten Ulm und Stuttgart sowie des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung daran, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die Praxis zu übertragen. Dafür bündeln Physiker, Chemiker, Mathematiker sowie Ingenieure ihre Kompetenzen und unterhalten enge Kontakte zu Industrieunternehmen. Zum wiederholten Male präsentieren die Quantentechnologen ihre wissenschaftliche Arbeit in Hannover. Am Messestand (bw-i Gemeinschaftsstand, Halle 2) erwarten Besucherinnen und Besucher interaktive Experimente: Ein Minigolfspiel beruht auf quantenmechanischen Effekten, wodurch sich der Golfball an mehreren Orten gleichzeitig befinden kann. Standbesucher können jedoch versuchen, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit des Balls in einem Loch zu maximieren. Demonstriert wird zudem der Prototyp eines Quantenmagnetometers, an dem Interessierte den Einfluss von Magnetfeldern auf Spin-basierte Quantensysteme erleben können.
    Bei der Exzellenzstrategie konnten die Forscher aus Ulm und Stuttgart bereits einen Erfolg verbuchen: Sie wurden zur Vollantragstellung für ein Exzellenzcluster im Bereich Quantentechnologie aufgefordert.

    Die fünftägige Hannover Messe umfasst fünf Leitmessen und gilt als wichtigste Industrieschau der Welt. Sie wird am 22. April mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet. Das diesjährige Partnerland ist Mexiko.

    Weitere Informationen:

    Day4Solutions: Anna Literova. Tel.: 0152 031 73 986; anna.literova@day4solutions.de;

    IQST: Dr. Sonja Lebus-Henn: Tel.: 0731/50 22291, sonja.lebus-henn@uni-ulm.de;

    Text und Medienkontakt: Annika Bingmann


    Weitere Informationen:

    http://Im Netz: https://www.day4solutions.de/
    http://Im Netz: http://www.iqst.org/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Exponat des Center for Integrated Quantum Science and Technology (IQST): Beim Quanten-Minigolf befindet sich der Ball womöglich an mehreren Orten gleichzeitig;


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay