idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2018 12:16

TU Berlin: Nach den Regeln der Kunst!

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Mathematische Fachbibliothek stellt Werke der internationalen Künstlergruppe Oupeinpo aus

    Was passiert, wenn man mathematische Konzepte wie die Graphenisomorphie auf Kunstwerke wie den Blauen Akt von Henri Matisse anwendet? Die Mitglieder von Oupeinpo, das steht für Ouvroir de Peinture Potentielle (= Werkstatt für potentielle Malerei), finden es heraus. Sie weisen uns damit auf die Regeln hin, die überall – auch in der Kunst – existieren. Sie spielen mit ihnen. Sie brechen die Kunst auf und setzen sie neu zusammen. „Nur wer spielt, kennt den Widerstand der Regel – und den Widerstand gegen die Regel“, sagte der Lyriker Oskar Pastior, der sich stark von den Vertretern der „Werkstatt für potentielle Literatur“ Oulipo begeistern ließ. Was Oulipo für die Literatur ist, ist Oupeinpo für die Malerei.

    Die Künstlerinnen und Künstler, die sich seit 1980 in dieser Form zusammenschließen, nennen sich selbst Oupeinpiens. Sie treffen sich regelmäßig in verschiedenen Städten Frankreichs, um über die Regeln der Kunst zu sprechen, zu debattieren, Möglichkeiten der Adaption herauszufinden und sie zu verändern. Während Oulipo bereits mehrmals auf Einladung des Literaturhauses Berlin zu Gast war, kommt Oupeinpo nun zum ersten Mal nach Deutschland. Die Mathematische Fachbibliothek der TU Berlin zeigt eine Auswahl von Werken.

    Im Rahmen der International Week 2018 der TU Berlin wird die Ausstellung „Mathematics and Art – Where Constraints Meet, With the Oupeinpo Group“ am 24. April feierlich eröffnet. Die Veranstalter*innen laden herzlich dazu ein:

    Zeit: Dienstag, 24. April 2018, 18 bis 20 Uhr
    Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin, Mathematische Fachbibliothek, Raum MA 163

    Im Vorfeld findet ein Künstlergespräch mit den Oupeinpiens im Institut français Berlin statt.

    Zeit: Dienstag, 24. April 2018, 15 bis 17 Uhr
    Ort: Institut français Berlin, „Maison de France“, Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

    In Kooperation mit dem Institut français Berlin ist es gelungen, nicht nur die Kunst, sondern auch einige Künstler*innen aus Frankreich und England nach Berlin zu holen: Helen Frank, Philippe Mouchès und Eric Rutten geben sich die Ehre. Die Mitglieder ACHYAP und Brian Reffin Smith leben und arbeiten in Berlin.

    Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei, es ist keine Anmeldung nötig.

    Die Ausstellung ist vom 25. April bis 31. Juli 2018 in der Mathematischen Fachbibliothek zu sehen. Öffnungszeiten: Mo–Fr 9–21, Sa 10–18.

    Wir bitten Sie, in Ihrem Medium auf das Künstlergespräch, die Ausstellungseröffnung und die Ausstellung hinzuweisen.

    Wer sich in die Welt der potentiellen Kunst wagen will und Lust hat, die mathematischen Regeln von Oupeinpo zu entdecken, sollte sich die Ausstellung nicht entgehen lassen!

    Website der Künstlergruppe: https://www.oupeinpo.com/ und

    Blog: http://oupeinpoblog.blogspot.de/

    TU International Week 2018: http://www.tu-berlin.de/menue/internationales/international_week/

    Institut français Berlin: https://berlin.institutfrancais.de/

    Mathematische Fachbibliothek: http://www.math.tu-berlin.de/mfb

    Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

    Jan Erdnüß
    Leiter der Mathematischen Fachbibliothek
    TU Berlin
    Tel.: 030 314-22331
    E-Mail: erdnuess@math.tu-berlin.de

    Dominique Treilhou
    Institut français Berlin, „Maison de France"
    E-Mail: dominique.treilhou@institutfrancais.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Kunst / Design, Mathematik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay