idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2018 12:56

German U15 zum Koalitionsvertrag

Katharina Gotzler Geschäftsstelle
German U15 e.V.

    Anlässlich des heutigen Forschungsgipfels 2018 in Berlin legen die German U15-Universitäten Empfehlungen zur Umsetzung des Koalitionsvertrages der neuen Bundesregierung im Bereich Wissenschafts- und Hochschulpolitik vor.

    „Forschungsstarke Universitäten sind die Motoren des deutschen Innovationssystems. Der Koalitionsvertrag und die Themen des Forschungsgipfels zeigen, dass die Politik dies zunehmend anerkennt“, kommentiert Prof. Hans-Jochen Schiewer, Rektor der Universität Freiburg und Vorstandsvorsitzender von German U15. „Aus unserer Sicht ist jetzt entscheidend, die Vereinbarungen des Koalitionsvertrages schnell und vor allem überzeugend umzusetzen.“ Dazu machen die U15-Universitäten in einem Positionspapier konkrete Vorschläge.

    German U15 begrüßt die Verstetigung des Hochschulpaktes, die den Einstieg des Bundes in die dauerhafte Grundfinanzierung der Universitäten bedeutet. Die U15-Universitäten stimmen ebenfalls der Verstetigung des Qualitätspakts Lehre und der Qualitätsoffensive Lehrerbildung zu. Kritisch sehen sie, dass die Erhöhung der Programmpauschale auf 30% erst perspektivisch geschehen soll – diese muss vielmehr schnellstmöglich erfolgen. German U15 schlägt weiter die Übernahme von Nationallizenzen durch den Bund vor, um die Grundfinanzierung von Hochschulen wettbewerbsfähiger zu machen.

    „Wir unterstützen ebenfalls nachdrücklich die vorgeschlagene bundesseitige Förderung exzellenter Hochschulinstitute. Dies ist ein wichtiger Schritt, um forschungsstarke Universitäten auch künftig attraktiv für internationale Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler zu machen“, so Schiewer.

    --
    German U15 ist die strategische Interessenvertretung forschungsstarker und international sichtbarer deutscher Universitäten. Die U15-Universitäten bilden fast ein Drittel aller deutschen und internationalen Studierenden in Deutschland aus. Sie betreuen die Hälfte aller in Deutschland abgeschlossenen Promotionsvorhaben. U15-Universitäten werben zwei Fünftel der öffentlichen Drittmittel ein, im Medizinsektor sogar 60 Prozent.


    Anhang
    attachment icon Positionspapier "German U15 zum Koalitionsvertrag"

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).