idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2018 17:07

Des Menschen Würde in unserer Hand. Herausforderungen durch neue Technologien

Ulrike Florian Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutscher Ethikrat

    Des Menschen Würde in unserer Hand. Herausforderungen durch neue Technologien

    Jahrestagung des Deutschen Ethikrates

    Mittwoch, 27. Juni 2018, 10:00 bis 18:15 Uhr sowie
    Donnerstag, 28. Juni 2018, 09:00 bis 16:00 Uhr

    Ellington Hotel Berlin
    Nürnberger Straße 50 – 55
    10789 Berlin
    (U1, U2, U3 Wittenbergplatz)

    Anmeldung erforderlich bis zum 20. Juni 2018.

    Diskutieren Sie mit unter #Menschenwuerde

    Interessenten können die Veranstaltung per Livestream verfolgen unter www.ethikrat.org.

    Für Hörgeschädigte stehen während der Veranstaltung eine Simultanmitschrift und für Hörgerät- oder CI-Träger bei Bedarf Induktionsschleifen zur Verfügung.

    ZUM THEMA

    Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben,
    Bewahret sie!
    Sie sinkt mit euch! Mit euch wird sie sich heben!

    So mahnt Friedrich Schiller in seinem Gedicht „Die Künstler“. Die Vorstellung, dass des Menschen Würde in seiner eigenen Hand liege, ruft bei vielen vorwiegend Befürchtungen hervor. Schillers Zeilen lassen sich jedoch nicht nur als Warnung, sondern auch als Versprechen lesen. Er stellt sich des Menschen Würde als etwas durch Kunst und Wissenschaft Veredelbares vor.

    Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens stellt der Deutsche Ethikrat die Menschenwürde in den Fokus seiner Jahrestagung und fragt danach, ob und inwiefern sie durch neue Technologien verletzt oder veredelt werden könnte. Nach grundlegenden Klärungen, was eigentlich unter der Menschenwürde zu verstehen ist und was ihr Schutz im Einzelnen gebietet, werden drei Technologiebereiche, die uns in unserem menschlichen Selbstverständnis und unserer Würde in besonderer Weise herausfordern, genauer untersucht: Eingriffe in das Gehirn mit Verfahren wie der Tiefen Hirnstimulation, Eingriffe in das menschliche Erbgut mittels Genome-Editing und Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz.

    Die Jahrestagung adressiert die folgenden Fragen:

    - Wie hat sich das Konzept der Menschenwürde entwickelt und welche Bedeutung kommt ihm aktuell in Philosophie und Rechtswissenschaft zu?
    - Können technologische Innovationen die Menschenwürde gefährden?
    - Auf welche Weise könnte die Menschenwürde durch Eingriffe in das Gehirn, Eingriffe in das Erbgut und Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz berührt werden?
    - Welchen Stellenwert hat die Menschenwürde in der internationalen bioethischen Debatte?
    - Welchen Beitrag können Expertengremien zu einem verantwortungsvollen Umgang mit neuen Technologien leisten?

    PROGRAMM

    10:00
    Begrüßung
    Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates
    Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages

    10:20
    The New Challenges of the Twenty-First Century
    Yuval Noah Harari, Hebräische Universität Jerusalem, Jerusalem, Israel

    11:00
    Pause

    11:30
    Internationale Perspektiven zur Frage des Einflusses moderner Techniken auf die Menschenwürde
    Sheila Jasanoff, Harvard Universität, Cambridge, Massachusetts, USA
    Henk ten Have, Duquesne University, Pittsburgh, Pennsylvania, USA
    Diskussion mit Alena Buyx und Sigrid Graumann, Mitglieder des Deutschen Ethikrates

    13:15
    Mittagspause

    14:15
    Geschichte und aktuelle Relevanz des Begriffs der Menschenwürde in Philosophie und Rechtswissenschaft
    Hille Haker, Loyola University Chicago, Chicago, Illinois, USA
    Horst Dreier, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    Diskussion mit Carl Friedrich Gethmann und Wolfram Höfling, Mitglieder des Deutschen Ethikrates

    16:00
    Pause

    16:30
    Herausforderungen der Menschenwürde durch Eingriffe in das Gehirn
    Wissenschaftlicher Sachstand: Katrin Amunts, Mitglied des Deutschen Ethikrates
    Ethische Bewertung: Bettina Schöne-Seifert, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Kommentar: Reinhard Merkel, Mitglied des Deutschen Ethikrates
    Diskussion

    28. Juni 2018

    09:00
    Herausforderungen der Menschwürde durch Eingriffe in das Genom
    Wissenschaftlicher Sachstand: Kevin Esvelt, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, Massachusetts, USA
    Kommentar – Ethische Perspektive: Claudia Wiesemann, Stv. Vorsitzende des Deutschen Ethikrates
    Kommentar – Patientenperspektive: Stephan Kruip, Mitglied des Deutschen Ethikrates
    Diskussion

    10:45
    Pause

    11:15
    Herausforderungen der Menschenwürde durch Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz
    Wissenschaftlicher Sachstand: Thomas G. Dietterich, Oregon State University, Corvallis, Oregon, USA
    Ethische Bewertung: Paula Boddington, University of Oxford, Oxford, Großbritannien
    Kommentar: Steffen Augsberg, Mitglied des Deutschen Ethikrates
    Diskussion

    13:00
    Mittagspause

    14:00
    Zusammenfassung und Schlusspodium
    David Archard, Vorsitzender des Nuffield Council on Bioethics, London, Großbritannien
    Jean-François Delfraissy, Präsident des Comité Consultatif National d’Éthique, Paris, Frankreich
    Christiane Druml, Vorsitzende der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt, Wien, Österreich
    Christiane Woopen, Vorsitzende der European Group on Ethics in Science and New Technologies, Brüssel, Belgien
    Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates

    Während der Veranstaltung werden Bild- und Tonaufnahmen angefertigt. Mit Ihrer Teilnahme an der Tagung erklären Sie sich damit einverstanden, dass der Veranstalter die Aufnahmen unwiderruflich, zeitlich und räumlich uneingeschränkt in allen Publikationen und Medien der Öffentlichkeitsarbeit verwenden kann, solange der Bezug zur Tagung hergestellt ist.


    Weitere Informationen:

    http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/jahrestagungen/des-menschen-wuerde-in-un... Programm
    http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/jahrestagungen/anmeldung Anmeldung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Philosophie / Ethik, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).