DAAD-Programm „Führungskräfte für Syrien“ in der Abschlussphase

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
18.04.2018 14:42

DAAD-Programm „Führungskräfte für Syrien“ in der Abschlussphase

Bjoern Wilck Pressestelle
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    • Zum Wintersemester 2015/16 haben 221 syrische Studierende mit einem DAAD-Stipendium ihr Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen.
    • Nach erfolgreichem oder bevorstehendem Studienabschluss bereiten sie sich nun auf ihre weitere Karriere vor.
    • Finanziert wird das Programm „Leadership for Syria“/„Führungskräfte für Syrien“, das nun erfolgreich beendet wurde, vom Auswärtigen Amt (16,8 Mio. Euro für 200 Stipendiaten) und dem Kultur- und Wissenschaftsministerium Nordrhein-Westfalen (1,5 Mio. Euro für 21 Stipendiaten).

    Bundesaußenminister Heiko Maas: „Der dramatische Konflikt in Syrien geht in sein achtes Jahr, eine politische Lösung bleibt trotz vieler Anläufe und Bemühungen eine Herkulesaufgabe. Wir dürfen es daher nicht zulassen, dass in Syrien eine Generation ohne jegliche Perspektive heranwächst. Deshalb haben wir gemeinsam mit dem DAAD das Leadership-Programm aufgelegt. Die Ausbildung junger Syrerinnen und Syrer hier in Deutschland ist eine Investition in die Zukunft Syriens, wenn dieser schreckliche Konflikt einmal beendet ist.“

    „Die Stipendiatinnen und Stipendiaten haben sich in kurzer Zeit an den deutschen Hochschulen eingelebt und den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Sie sind ein Beispiel dafür, wie Integration durch Bildung möglich wird“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel. „Sie sind nun in der Lage, nach einem Ende des Krieges in Syrien einen gewichtigen Beitrag bei der Gestaltung der Zukunft ihres Landes zu leisten.“

    Im Wintersemester 2015/16 hatten 221 syrische Stipendiatinnen und Stipendiaten im DAAD-Programm „Leadership for Syria“/„Führungskräfte für Syrien“, aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und des Landes NRW ihr Studium an einer deutschen Hochschule aufgenommen. Fester Bestandteil für die Masterstudierenden sowie Doktorandinnen und Doktoranden war die Teilnahme an einem Begleitprogramm, um gesellschaftliche, politische, wissenschaftliche und ökonomische Strukturen freiheitlich demokratischer Systeme kennenzulernen.

    Nach ihrem Abschluss haben einige der Stipendiaten vor, ihre wissenschaftliche Karriere mit einer Promotion fortzuführen, andere sind dabei, sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies trägt zur Bekämpfung des Fachkräftemangels in Deutschland bei – gleichzeitig gewinnen die Absolventinnen und Absolventen praktische Arbeitserfahrung, die sie optimal auf künftige Tätigkeiten im Heimatland vorbereitet. Sie alle verbindet ein vielfältiges gesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement und der Wunsch, am Wiederaufbau ihrer Heimat mitzuwirken.

    Abschlussveranstaltung und Pressegespräch

    Die Abschlussveranstaltung des Programms „Leadership for Syria“/„Führungskräfte für Syrien“ findet am Donnerstag, 19. April im Auditorium Friedrichstrasse, Friedrichstr. 180, 10117 Berlin statt. Eröffnet wird sie von DAAD-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel, dem Bundesminister des Auswärtigen Heiko Maas sowie der NRW- Staatssekretärin Annette Storsberg. Das Programm finden Sie im Anhang.
    Das Pressegespräch zur Veranstaltung findet am Donnerstag, 19. April von 11 bis 12 Uhr im Wissenschaftsforum am Gendarmenmarkt, Markgrafenstraße 37, 10117 Berlin, statt. Es nehmen teil:

    • Prof. Dr. Margret Wintermantel, Präsidentin des DAAD
    • Dr. Andreas Görgen, Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt
    • Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
    • Dr. Christian Hülshörster, Leiter des Bereichs Stipendien Südliche Hemisphäre im DAAD
    • Jumana Alasaad, “Leadership for Syria”-Alumna
    • Mustafa Karahamad, “Leadership for Syria”-Alumnus

    Wir bitten um Anmeldung unter presse@daad.de

    Der DAAD
    Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die Organisation der deutschen Hochschulen und ihrer Studierenden zur Internationalisierung des Wissenschaftssystems. Er schafft Zugänge zu den besten Studien- und Forschungsmöglichkeiten für Studierende, Forschende und Lehrende durch die Vergabe von Stipendien.
    Der DAAD fördert transnationale Kooperationen und Partnerschaften zwischen Hochschulen und ist die Nationale Agentur für die europäische Hochschulzusammenarbeit. Der DAAD unterhält dafür ein Netzwerk mit 71 Außenstellen und Informationszentren und rund 500 Lektorate weltweit sowie die internationale DAAD-Akademie (iDA).
    2016 hat der DAAD über 130.000 Deutsche und Ausländer rund um den Globus gefördert. Der DAAD wird überwiegend aus Mitteln des Auswärtigen Amts, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und der Europäischen Union finanziert.

    Fachlicher Ansprechpartner
    Dr. Christian Hülshörster
    Leiter des Bereichs Stipendien Südliche Hemisphäre
    DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
    +49 228 882-545
    huelshoerster@daad.de

    Kontakt
    Bjoern Wilck
    Leiter Pressestelle
    DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
    +49 228 882-644
    presse@daad.de


    Anhang
    attachment icon Programm der Veranstaltung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay