idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.04.2018 16:50

Eine neue Supernova über München - Einweihung des ESO Supernova Planetariums & Besucherzentrums

Dr. Carolin Liefke - ESO Science Outreach Network Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Astronomie

    Pressemitteilung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Am 26. April 2018 wurde das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum offiziell eingeweiht. Es öffnet morgen, am 28. April 2018, seine Türen für die Öffentlichkeit. Das Zentrum liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum ESO-Hauptsitz in Garching. Die ESO Supernova wird ihren Besuchern ein einmaliges Erlebnis der Astronomie im Allgemeinen und den ESO-spezifischen Forschungsergebnissen, Projekten und technologischen Fortschritten im Speziellen bieten. In diesem Jahr sind alle Angebote des Zentrums kostenlos. Shows und andere Veranstaltungen können ab sofort online gebucht werden.

    Das ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum ist eine Kooperation zwischen der ESO und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Das Gebäude ist eine Schenkung der Klaus Tschira Stiftung (KTS). Die Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Die Einrichtung wird von der ESO betrieben [1].

    Das eindrucksvolle Gebäude wurde von den Architekten Bernhardt + Partner entworfen. Es gleicht einem engen Doppelsternsystem, bei dem ein Stern Masse von seinem Begleiter abzieht. Das führt dazu, dass der schwerere Stern als Supernova explodiert und dabei so hell leuchtet wie alle Sterne der Galaxie zusammen. Das Zentrum – das passenderweise auch den Namen ESO Supernova erhielt – wird ebenso hell erstrahlen wie eine Supernova und Enthusiasmus und Leidenschaft für die Astronomie bei Jung und Alt entfachen.

    Das Herzstück der ESO Supernova ist das digitale Planetarium, das es den Besuchern mittels hochmoderner Visualisierungstechniken ermöglicht, in das Universum einzutauchen. Im Planetarium finden viele verschiedene Shows und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Von April bis Juni 2018 können Besucher aus acht verschiedenen Shows auswählen, vom preisgekrönten Animationsfilm Limbradur und die Magie der Schwerkraft über die Entdeckungen Einsteins bis zur für Großleinwände konzipierten Abenteuerdokumentation Verborgenes Universum.

    Für Schulklassen bietet die ESO Supernova auch speziell zugeschnittene Planetariumsshows –Eine Tour durch das Sonnensystem und Der Himmel über uns – sowie sechs speziell auf den Lehrplan abgestimmte Workshops. Das Programm für Besuchergruppen richtet sich an Kindergärten, Grundschulen und alle weiterführenden Schulen. Für Lehrer bietet die ESO Supernova spezielle Fortbildungen.

    Die ESO Supernova beherbergt auch eine interaktive astronomische Ausstellung, in der Besucher echte astronomische Artefakte bestaunen und anfassen können. Sie können aber auch eigene Experimente durchführen, um eine Idee davon zu bekommen, was es heißt, ein Astronom zu sein, in der Forschung zu arbeiten und die Rätsel des Universums zu erforschen. Die Dauerausstellung trägt den Titel Das lebendige Universum und hat das allgemeine Thema von Leben im Universum als Fokus.

    Zu den Highlights der Ausstellung gehören: Das wohl größte Bild des gesamten Nachthimmels, ein Meteorit und ein Hauptspiegelsegment des Extremely Large Telescope zum Anfassen, sowie eine Experimentierstation, an der Besucher ihr eigenes Teleskop bauen können. Sportliche Besucher können sogar auf einem Fahrrad fahren, das Lichtgeschwindigkeit erreicht. Die Ausstellung kann man sowohl auf eigene Faust als auch im Rahmen einer Führung besuchen.

    Die Seminarräume auf der oberen Etage bieten Raum für Vorträge, Workshops und Konferenzen, während der Welt-Raum im Erdgeschoss ein allgemeiner Aufenthaltsbereich mit einem herrlichen Sternendach ist.

    Die ESO Supernova wird mittwochs bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr und samstags und sonntags von 12:00 bis 17:00 Uhr geöffnet sein. Kostenlose Tickets können online gebucht und dann vor Ort bei Ankunft ausgedruckt werden.

    Alle Inhalte werden sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angeboten und sind im Jahr 2018 kostenfrei. Weitere Informationen, einschließlich des Programms und Details zur Planung des Besuches, sind auf der ESO Supernova Website verfügbar.

    Besucher können den ESO Public Newsletter abonnieren und auf Deutsch der @ESOSupernovaDE auf Facebook und/oder Twitter folgen, oder der @ESOSupernova auf Facebook und/oder Twitter für die englische Ausgabe. Vertreter der Medien können sich auch hier für weitere Nachrichten anmelden, während Lehrkräfte einen speziellen Newsletter für Lehrkräfte abonnieren können.

    Spenden an und Partnerschaften mit der ESO Supernova sind herzlich willkommen. Räume können außerdem gemietet werden.

    Endnoten

    [1] Nachdem er eine Idee für ein interessantes und innovatives Gebäude für die astronomische Fortbildung und Öffentlichkeitsarbeit entwickelt hatte, trat Klaus Tschira, damals Geschäftsführer der Klaus Tschira Stiftung (KTS) und des Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS), in einen Dialog mit der ESO über den Betrieb der Einrichtung ein. Im Dezember 2013 nahm die ESO offiziell die Schenkung der Einrichtung entgegen.

    Zusatzinformationen

    KTS

    Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira gegründet (1940-2015). Sie gehört zu den größten gemeinnützigen Stiftungen in Europa, die mit privaten Mitteln ausgestattet wurden. Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie die Wertschätzung für diese Fächer. Das Engagement der Stiftung beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Sie unterstützt sowohl die Erarbeitung als auch die verständliche Darstellung von Forschungsergebnissen.

    HITS

    Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) wurde 2010 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940–2015) und der Klaus Tschira Stiftung als private, gemeinnützige Forschungseinrichtung ins Leben gerufen. Das HITS betreibt Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und der Informatik. Dabei werden große Datenmengen verarbeitet, strukturiert und analysiert. Die Forschungsfelder reichen von der Molekularbiologie bis zur Astrophysik. Gesellschafter des HITS sind neben der HITS Stiftung, die Universität Heidelberg und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das HITS arbeitet außerdem mit weiteren Universitäten und Forschungsinstituten sowie mit industriellen Partnern zusammen. Die HITS Stiftung, eine Tochter der Klaus Tschira Stiftung, stellt die Grundfinanzierung der HITS GmbH auf Dauer sicher. Die wichtigsten externen Mittelgeber sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Europäische Union.

    ESO

    Die Europäische Südsternwarte (engl. European Southern Observatory, kurz ESO) ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch 15 Länder: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz und die Tschechische Republik. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO verfügt über drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Chile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist einer der Hauptpartner bei ALMA, dem größten astronomischen Projekt überhaupt. Auf dem Cerro Armazones unweit des Paranal errichtet die ESO zurzeit das Extremely Large Telescope (ELT) mit 39 Metern Durchmesser, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird.

    Die ESO Supernova wird unterstützt von: LOR Foundation, Evans & Sutherland und Sky-Skan

    Kontaktinformationen

    Tania Johnston
    ESO Supernova Coordinator
    Garching bei München
    Tel: +49 89 3200 6130
    E-Mail: tjohnsto@eso.org

    Richard Hook
    ESO Public Information Officer
    Garching bei München
    Tel: +49 89 3200 6655
    Mobil: +49 151 1537 3591
    E-Mail: rhook@eso.org


    Weitere Informationen:

    https://www.eso.org/public/germany/news/eso1813/?lang Webversion der Pressemitteilung mit weiteren Bildern und Videos
    http://www.eso.org/public/archives/presskits/pdf/presskit_0008.pdf - Pressemappe (PDF 4.8 MB)
    http://supernova.eso.org/ - Webseite der ESO Supernova


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Die ESO Supernova mit der Venus und der schmalen Mondsichel im Hintergrund


    Zum Download

    x

    ESO Supernova


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay