idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.04.2018 11:32

Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt

Romas Bielke Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Seit mehr als 100 Jahren steht im Museum von Jekaterinburg eine monumentale Holzskulptur, die 1894 rund 50 Kilometer nördlich der Stadt im Shigir-Moor von Goldschürfern entdeckt wurde. Ihr Alter war jahrzehntelang völlig unklar. Ein deutsch-russisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat nun erstmals eine systematische Radiokarbondatierung der Figur organisiert: Mit einem Alter von rund 11.500 Jahren ist die Figur deutlich älter als erwartet und die älteste bekannte Holzskulptur der Welt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Antiquity erschienen.

    Nr. 97/2018

    Älteste Holzskulptur der Welt ist 11.500 Jahre alt
    Deutsch-russisches Forscherteam organisiert systematische Radiokarbondatierung

    (pug) Seit mehr als 100 Jahren steht im Museum von Jekaterinburg eine monumentale Holzskulptur, die 1894 rund 50 Kilometer nördlich der Stadt im Shigir-Moor von Goldschürfern entdeckt wurde. Ihr Alter war jahrzehntelang völlig unklar. Ein deutsch-russisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen hat nun erstmals eine systematische Radiokarbondatierung der Figur organisiert: Mit einem Alter von rund 11.500 Jahren ist die Figur deutlich älter als erwartet und die älteste bekannte Holzskulptur der Welt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Antiquity erschienen.

    Die aus einem Lärchenstamm gefertigte Skulptur ist heute noch 3,80 Meter groß. Sie hat einen großen runden Kopf und ihr Körper ist mit Zickzack-Ornamenten und anthropomorphen Gesichtern verziert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten nachweisen, dass das Holz damals in frischem Zustand bearbeitet wurde. Die Skulptur stand allem Anschein nach längere Zeit aufrecht und diente vermutlich als ritueller Pfahl. Aus Europa sind aus dieser Zeit vor allem geometrisch verzierte Objekte aus Knochen und Geweih bekannt, und nur selten sind Menschen als kleine Strichmännchen abgebildet.

    „Die Shigir-Figur zeigt mit ihrer monumentalen Erscheinung eine bislang unbekannte Seite der Kunst der ersten nacheiszeitlichen Jäger- und Sammler-Gesellschaften“, erläutert Prof. Dr. Thomas Terberger vom Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen. „Zugleich verdeutlicht sie, dass die Höhlenmalereien der Eiszeit in der Nacheiszeit eine Fortsetzung in neuer Form fanden.“ Bislang galten die etwa 11.000 Jahre alten Steinstelen an der Fundstelle Göbekli Tepe im Südosten der Türkei als einzige monumentale Zeugnisse dieser Zeit. „Die Figur aus dem Shigir-Moor zeigt nun, dass unabhängig davon im Ural ähnlich komplexe Objekte gefertigt wurden“, so Terberger. „Die Jäger-Sammler-Gemeinschaften der beginnenden Nacheiszeit erscheinen damit in einem völlig neuen Licht.“

    Originalveröffentlichung: Mikhail Zhilin et al. Early art in the Urals – new research on the wooden sculpture from Shigir. Antiquity 92/263, 2018, 334-350. http://www.cambridge.org/core/journals/antiquity/article/early-art-in-the-urals-new-research-on-the-wooden-sculpture-from-shigir/1EE151AB1E571968B10267E48B78362A


    Kontakt:
    Prof. Dr. Thomas Terberger
    Georg-August-Universität Göttingen
    Philosophische Fakultät – Seminar für Ur- und Frühgeschichte
    Nikolausberger Weg 15, 37073 Göttingen
    Telefon: (0176) 35 65 493
    E-Mail: thomas.terberger@phil.uni-goettingen.de
    Internet: www.uni-goettingen.de/de/110560.html


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=6137
    http://www.cambridge.org/core/journals/antiquity/article/early-art-in-the-urals-...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Kopf und verzierte Teile der 11.500 Jahre alten Figur aus dem Shigir-Moor.


    Zum Download

    x

    Fotografie der im Museum Jekaterinburg ausgestellten Holzskulptur aus dem Shigir-Moor aus dem Jahre 1894.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay