idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.05.2018 12:38

Ausbildung ohne Grenzen zwischen Theorie und Experiment

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Universität Göttingen künftig ein neues Graduiertenkolleg in der Chemie mit dem Titel „Bewertende Experimente für die numerische Quantenchemie (BENCh)“. Insgesamt zwölf Promovierende und ein Nachwuchswissenschaftler erhalten damit eine finanzielle Förderung für ihre strukturierte Ausbildung mit einer innovativen Verschränkung von Theorie und Experiment.

    Pressemitteilung Nr. 100/2018

    Ausbildung ohne Grenzen zwischen Theorie und Experiment
    DFG fördert chemisches Graduiertenkolleg an der Universität Göttingen mit knapp 3,7 Millionen Euro

    (pug) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Universität Göttingen künftig ein neues Graduiertenkolleg in der Chemie mit dem Titel „Bewertende Experimente für die numerische Quantenchemie (BENCh)“. Insgesamt zwölf Promovierende und ein Nachwuchswissenschaftler erhalten damit eine finanzielle Förderung für ihre strukturierte Ausbildung mit einer innovativen Verschränkung von Theorie und Experiment. Das Graduiertenkolleg (GRK) ist eine gemeinsame Initiative der drei Institute der Fakultät für Chemie. Die DFG fördert das GRK 2455 ab Januar 2019 zunächst viereinhalb Jahre lang mit insgesamt knapp 3,7 Millionen Euro.

    „Computersimulationen sind mittlerweile in der Lage, chemische Prozesse auf einer atomistischen Skala zu beschreiben und vorherzusagen“, erläutert der Sprecher des GRK, Prof. Dr. Ricardo Mata vom Institut für Physikalische Chemie. Um die zugrundeliegenden Modelle zu verifizieren, benötigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jedoch den Test in maßgeschneiderten Experimenten, die an die Grenzen von Spektroskopie und Synthese vorstoßen. „Wir haben an der Fakultät eine hervorragende Expertise, von der heterogenen Katalyse bis hin zu Hochvakuumexperimenten, die uns die Entwicklung der theoretischen Modelle für die kommenden Jahrzehnte ermöglicht“, so Mata. „Zuverlässige Computersimulationen sind nicht nur ein Mittel, um Kosten zu sparen, sondern eröffnen auch den Zugang zu völlig neuen Ansätzen in der Chemie.“

    „Diese besondere Form der Kooperation zwischen theoretisch und experimentell arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern trägt besonders zu unserem Forschungsschwerpunkt Nachhaltige Chemie bei“, erläutert Prof. Dr. Philipp Vana, Dekan der Fakultät für Chemie. „Durch die vorgelagerten theoretischen Simulationen können bisher benötigte ressourcenaufwändige Experimentreihen entfallen oder in ihrem Umfang deutlich reduziert werden.“

    Das GRK fördert den internationalen Austausch von Studierenden und Forschenden im europäischen und außereuropäischen Raum durch Workshops, Seminare und Kurzaufenthalte in kooperierenden Arbeitsgruppen. „Hierbei rücken wir den Blick über den Tellerrand in den Vordergrund und stellen etablierte Modelle in Frage“, so Mata. Mit BENCh enthält die Ausbildung von Chemikerinnen und Chemikern an der Universität Göttingen erstmals einen datenbasierten Ansatz. Das Programm des GRK ist in die naturwissenschaftliche Graduiertenschule Göttingen Graduate School of Science (GAUSS) integriert.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ricardo Mata
    Georg-August-Universität Göttingen
    Fakultät für Chemie
    Institut für Physikalische Chemie
    Tammannstraße 6, 37077 Göttingen
    Telefon (0551) 39-23149
    E-Mail: rmata@gwdg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-goettingen.de/de/123801.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Chemie
    überregional
    Forschungsprojekte, Studium und Lehre
    Deutsch


    Prof. Dr. Ricardo Mata


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay