idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.05.2018 21:00

Substantive verlangsamen das Sprechen

Beat Müller Kommunikation
Universität Zürich

    Sprecherinnen und Sprecher zögern oder unterbrechen ihren Redefluss mit «Äh» oder «Ähms» meist vor Substantiven. Vor Verben hingegen gibt es Verlangsamung und Pausen viel weniger, wie Forscher der Universität Zürich zusammen mit internationalen Kollegen am Beispiel von unterschiedlichen Sprachen belegen.

    Wenn wir sprechen, sprechen wir unbewusst einige Wörter langsamer aus als andere. Manchmal machen wir kurze Pausen oder werfen bedeutungslose Laute wie «Äh» ein. Solche Verlangsamungseffekte liefern wichtige Hinweise darauf, wie unser Gehirn die Sprache verarbeitet. Sie weisen auf Schwierigkeiten bei der Planung der Äusserung eines bestimmten Wortes hin.

    Um herauszufinden, wie solche Verlangsamungseffekte funktionieren, analysierte ein Forscherteam unter der Leitung von Frank Seifart von der Universität Amsterdam und Prof. Balthasar Bickel von der UZH Tausende von Sprachaufnahmen von sprachlich und kulturell unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aus der ganzen Welt. Darunter waren Sprachen aus dem Amazonas-Regenwald, aus Sibirien, dem Himalaja und der Kalahari-Wüste, aber auch Englisch und Niederländisch.

    Substantive sind schwieriger zu planen

    In diesen Tonaufnahmen haben sich die Forschenden mit Verlangsamungseffekten vor Substantiven wie «Freund» und Verben wie «kommen» beschäftigt. Sie massen die Äusserungsgeschwindigkeit in Lauten pro Sekunde und stellten fest, ob die Sprechenden eine kurze Pause machen. «Wir entdeckten, dass es in dieser vielfältigen Auswahl an Sprachen eine starke Tendenz zu Verlangsamungseffekten vor Substantiven im Vergleich zu Verben gibt», erklären Bickel und Seifart. «Der Grund dafür ist, dass Substantive schwieriger zu planen sind, weil sie normalerweise nur verwendet werden, wenn sie neue Informationen beinhalten.» Andernfalls werden sie durch Pronomen wie z.B. «sie» ersetzt oder weggelassen wie im Beispiel: «Meine Freundin kam zurück. Sie (meine Freundin) nahm Platz» oder «Meine Freundin kam zurück und nahm Platz». Solche Ersetzungsprinzipien gelten nicht für Verben – sie werden in der Regel unabhängig davon verwendet, ob sie neue oder alte Informationen darstellen.

    Mehr Sprachen in Forschung einbeziehen

    Diese Entdeckung hilft zu verstehen, wie das menschliche Gehirn Sprache verarbeitet. Künftig muss sich die neurowissenschaftliche Forschung systematischer mit dem Informationswert von Wörtern im Gespräch auseinandersetzen und wie das Gehirn auf Unterschiede in diesen Werten reagiert. Ebenso muss die zukünftige Forschung ihre Daten erweitern. «Wir haben festgestellt, dass Englisch, auf dem die meisten Forschungen basieren, das aussergewöhnlichste Verhalten in unserer Studie zeigt», sagt Bickel. Daher ist es wichtig, mehrere Sprachen zu berücksichtigen einschliesslich kleinerer, oft gefährdeten Idiome aus der ganzen Welt, um unser Verständnis der menschlichen Sprache zu fördern.

    Darüber hinaus wirft die Studie ein neues Licht auf langjährige Rätsel in den Sprachwissenschaften. Die Ergebnisse deuten beispielsweise auf universelle Effekte in der Entwicklung der Grammatik hin: Die Verlangsamungseffekte vor den Substantiven erschweren es den Substantiven, komplexe Formen durch Kontraktion mit vorangestellten Wörtern zu entwickeln. Im Deutschen z.B. haben Verben viel mehr Präfixe (ent-kommen, ver-kommen, be-kommen, vor-kommen usw) als Substantive.

    Auf einer allgemeineren Ebene trägt die Forschung zu einem vertieften Verständnis dafür bei, wie Sprache in ihrer natürlichen Umgebung funktioniert. Ein solches Verständnis wird immer wichtiger angesichts der Herausforderungen, vor denen die sprachliche Kommunikation im digitalen Zeitalter steht, in dem wir mehr und mehr mit künstlichen Systemen kommunizieren – Systemen, die vor Substantiven nicht verlangsamen, wie es der Mensch natürlicherweise macht.

    Literatur:

    Frank Seifart, Jan Strunk, Swintha Danielsen, Iren Hartmann, Brigitte Pakendorf, Søren Wichmann, Alena Witzlack-Makarevich, Nivja de Jong, Balthasar Bickel. Nouns slow down speech: evidence from structurally and culturally diverse languages. Proceedings of the National Academy of Sciences. Doi: 10.1073/pnas.1800708115

    Kontakt:

    Prof. Dr. Balthasar Bickel
    Institut für Vergleichende Sprachwissenschaft
    Universität Zürich
    Tel. +41 44 634 02 20
    E-Mail: balthasar.bickel@uzh.ch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).