idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.05.2018 16:33

Forscher der HU identifizieren Strategien des Immunsystems

Boris Nitzsche Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldt-Universität zu Berlin

    Immunabwehr soll vor allem bei Organtransplantationen gestärkt werden

    Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) haben jetzt herausgefunden, mit welchen Strategien das menschliche Immunsystem gegen den höchst relevanten Krankheitserreger BK-Virus vorgeht. Die Ergebnisse der Studien können dazu beitragen, das Immunsystem zu unterstützen. Vor allem bei Organtransplantationen erhoffen sich die Forscher durch die Untersuchung einen Durchbruch.

    Bei Transplantationen werden Medikamente eingesetzt, die das Immunsystem unterdrücken. Dadurch wird es davon abgehalten, das fremde Organ anzugreifen und im schlimmsten Fall abzustoßen. Durch diese immunsuppressive Medikation wird allerdings auch die Abwehr von Viren geschwächt. Sonst völlig harmlose Krankheitserreger, wie das BK-Virus, können dadurch gefährlich werden.
    Zur Untersuchung der Immunantwort gegen BK Virus haben die Forscher innovative mathematische Methoden entwickelt. Durch die Simulation unterschiedlicher Abwehrstrategien konnten sie diejenigen identifizieren, die zu einer erfolgreichen Immunantwort gegen das Virus führen.
    Die Identifikation dieser erfolgreichen Abwehrstrategien eröffnet der Medizin jetzt neue Wege. Ein Beispiel ist die Entwicklung von Medikamenten, die gezielt die Abwehr des Virus fördern, ohne dabei das gesamte Immunsystem zu schwächen. Infektionserkrankungen wären dadurch für Transplantationspatienten weniger bedrohlich.

    An der Studie, die jetzt in PLOS Computational Biology veröffentlicht wurde, beteiligten sich Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin, der Charité- Universitätsmedizin Berlin, der Ruhr-Universität Bochum und des Helmholtz Zentrum München.

    Weitere Informationen
    http://journals.plos.org/ploscompbiol/article?id=10.1371/journal.pcbi.1005998

    Kontakt
    Dr. Michal Or-Guil
    Institut für Biologie
    Tel.: 030 2093-49666
    m.orguil@biologie.hu-berlin.de

    Kontakt
    Hans-Christoph Keller
    Sprecher der Humboldt-Universität zu Berlin
    Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 030 2093-2332
    hans-christoph.keller@hu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay