idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2018 10:13

Neue Generation von selbstauflösenden Stents verspricht bessere Therapiemöglichkeiten

Oliver Grieve Stabsstelle Integrierte Kommunikation
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

    Bereits seit mehreren Jahren werden in der Klinik für Innere Medizin III mit den Schwerpunkten Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin des UKSH, Campus Kiel, unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Frey bioresorbierbare (selbstauflösende) Gefäßstützen als Alternative zu medikamentenfreisetzenden Metall-Stents für die Behandlung von Stenosen der Koronararterien erfolgreich eingesetzt. Die Klinik arbeitet an der Weiterentwicklung dieser vielversprechenden Technik und ist an wichtigen Studien auf diesem Gebiet federführend beteiligt. Nun wurde an der Kieler Klinik erstmals weltweit eine koronare bioresorbierbare Gefäßstütze der dritten Generation implantiert.

    Bioresorbierbare Stents zur Behandlung der koronaren Herzerkrankung sorgen für die Wiederherstellung des Blutflusses, stabilisieren die Arterie während des Heilungsprozesses und verschwinden nach drei bis vier Jahren wieder aus dem Körper. Dieses Verfahren soll die Rückkehr der natürlichen Bewegung und Funktion der Arterie ermöglichen und Vorteile für zukünftige Eingriffe durch perkutane coronare Intervention (PCI) oder Bypass sichern – im Vergleich zu einer permanenten Implantation eines Metallstents ein deutlicher Vorteil. Die erste Generation der bioresorbierbaren Stents war durch ihre dicken Streben von etwa 150 Mikrometer, die damit deutlich dicker sind als bei den durchschnittlichen Metall-Stents, schwieriger in der Handhabung und dadurch auch anfälliger für Probleme.

    Nun verfügen die Experten über weiterentwickelte Gefäßstützen der zweiten und dritten Generation, die im Vergleich zu den Modellen der ersten Generation neben der guten Röntgensichtbarkeit dünnere Streben-Profile bieten. Diese Merkmale haben das Potential für eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und Gefäßheilung, die für eine breitere klinische Anwendung der Technologie wichtig sind.

    Der nun weltweit zum ersten Mal von Oberarzt Dr. Matthias Lutz am UKSH in Kiel implantierte bioresorbierbare Stent (Fantom Encore) verfügt mit weniger als 100 Mikrometer (µm) über das dünnste Strebenprofil eines bioresorbierbaren Stents mit dem Durchmesser von 2,5 Millimetern. Dies wird erreicht, ohne die Festigkeit oder Röntgensichtbarkeit zu beeinträchtigen, indem verbesserte Polymerverarbeitungs- und -herstellungstechniken entwickelt wurden.

    „Ein dünneres Profil kann die Benutzerfreundlichkeit während der Implantation und die Gefäßheilung nach dem Eingriff deutlich verbessern“, sagt Dr. Lutz. „Meine Erfahrung mit diesem Stent ist, dass mit dieser Weiterentwicklung eine einfachere Implantation möglich ist, gerade da diese in der Röntgen-Durchleuchtung sehr einfach zu verfolgen ist. Bioresorbierbare Gefäßstützen haben das Potenzial, die Langzeitergebnisse im Vergleich zu medikamenten-freisetzenden Stents aus Metall weiter zu verbessern und sind eine wichtige Behandlungsoption, gerade für unsere jüngeren Patienten, bzw. Patienten, bei denen die Engstellen in den Koronararterien gewisse Kriterien erfüllen.“

    Für Rückfragen steht zur Verfügung:
    Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
    Klinik für Innere Medizin III – Kardiologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin
    Dr. Matthias Lutz, Tel.: 0431 500-22801, E-Mail: Matthias.Lutz@uksh.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uksh.de/180515_pi_neuer_stent_med3.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Oberarzt Dr. Matthias Lutz implantierte weltweit zum ersten Mal den hochmodernen "Fantom Encore"-Stent.


    Zum Download

    x

    Die neue Gefäßstütze hat einen Durchmesser von 2,5 Millimetern, die Streben haben eine Stärke von weniger als 100 Mikometer - also etwa so dünn wie ein menschliches Haar.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).