idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2018 14:22

Rektorenkonferenzen: Chancen für Europäische Hochschulnetzwerke nutzen

Susanne Schilden Pressestelle
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

    In einem offenen Brief an den EU-Kommissar für Forschungs- und Innovationspolitik haben die Rektorenkonferenzen aus Deutschland (HRK), Frankreich (CPU) und Polen (KRASP) gefordert, die Gunst der Stunde für den Aufbau Europäischer Hochschulnetzwerke zu nutzen. Sie zeigten sich enttäuscht, dass sich die Generaldirektion Forschung und Innovation bisher nicht an der neuen Initiative beteiligt. „Wir fürchten, hier wird die Chance verpasst, Forschung und Innovation mit einer starken Lehre zu verbinden“, so HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler.

    In einem offenen Brief an den EU-Kommissar für Forschungs- und Innovationspolitik haben die Rektorenkonferenzen aus Deutschland (HRK), Frankreich (CPU) und Polen (KRASP) gefordert, die Gunst der Stunde für den Aufbau Europäischer Hochschulnetzwerke zu nutzen. Sie zeigten sich enttäuscht, dass sich die Generaldirektion Forschung und Innovation bisher nicht an der neuen Initiative beteiligt.

    „Wir fürchten, hier wird die Chance verpasst, Forschung und Innovation mit einer starken Lehre zu verbinden“, so HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler. „Nachdem die Kommission erfreulicherweise eine Erhöhung der Ausgaben für die Programme für Forschung und Innovation, Horizont Europa sowie des Erasmus+-Programms vorgeschlagen hat, ist jetzt der Moment, Bildung, Forschung und Innovation in Europa zu stärken.“

    „Das vom französischen Staatspräsidenten inspirierte neue Programm für Netzwerke Europäischer Hochschulen könnte nach gemeinsamer Auffassung der drei Rektorenkonferenzen dabei ein wichtiger Faktor sein. Es könnte das fehlende Bindeglied zur besseren Integration des Europäischen Forschungsraums und des Europäischen Hochschulraums werden“, so Hippler weiter. „Die Initiative Europäische Hochschulnetze sei eine einzigartige Gelegenheit, Universitäten in ganz Europa in die Lage zu versetzen, strategisch zusammenzuarbeiten und Lehre, Forschung und Innovation sich gegenseitig befruchten zu lassen.“

    Hochschulen seien das Herzstück von Forschungs- und Innovationsökosystemen weltweit, schreiben die drei Präsidenten. Sie seien dort besonders erfolgreich, wo die Rahmenbedingungen eine qualitativ hochwertige Lehre und ein starkes Forschungsprofil gezielt fördern und einen regen Transfer aus und in die Gesellschaft anregen.


    Weitere Informationen:

    https://www.hrk.de/themen/forschung/europaeische-bildungs-forschungs-und-innovat... Link zum offenen Brief


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay