idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2018 15:34

Neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe: Wassersparende Gräser

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Eine neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe hat ihre Arbeit am Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg aufgenommen. Gruppenleiter Dr. Michael Raissig und sein Team untersuchen, wie Gräser mikroskopisch kleine „atmende“ Poren auf ihren Blättern bilden. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, warum die Grasfamilie, zu der die wichtigsten Nahrungspflanzen wie Reis, Mais und Weizen gehören, den Gasaustausch zwischen Pflanze und Atmosphäre besonders effizient und dabei auch wassersparend gestalten kann. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschungsgruppe „Biologie der Spaltöffnungen“ über einen Zeitraum von fünf Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 15. Mai 2018

    Neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe: Wassersparende Gräser
    Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Arbeit der Gruppe mit rund 1,5 Millionen Euro

    Eine neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe hat ihre Arbeit am Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg aufgenommen. Gruppenleiter Dr. Michael Raissig und sein Team untersuchen, wie Gräser mikroskopisch kleine „atmende“ Poren auf ihren Blättern bilden. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, warum die Grasfamilie, zu der die wichtigsten Nahrungspflanzen wie Reis, Mais und Weizen gehören, den Gasaustausch zwischen Pflanze und Atmosphäre besonders effizient und dabei auch wassersparend gestalten kann. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschungsgruppe „Biologie der Spaltöffnungen“ über einen Zeitraum von fünf Jahren mit rund 1,5 Millionen Euro.

    Pflanzen nutzen das Sonnenlicht, um Kohlendioxid (CO2) und Wasser in Zucker und Sauerstoff umzuwandeln. Um CO2 aus der Atmosphäre aufzunehmen, bilden Landpflanzen mikroskopisch kleine „atmende“ Poren auf ihren Blättern, die sogenannten Spaltöffnungen oder auch Stomata. Normalerweise bestehen sie aus zwei Schließzellen, die die Atmungsporen umgeben. Gräser fügen den zentralen Schließzellen jedoch zwei seitliche „Helferzellen“ hinzu. „Wenn Pflanzen die Poren öffnen, um CO2 für die Photosynthese aufzunehmen, verlieren sie zugleich auch Wasser“, sagt Dr. Raissig. „Die Helferzellen ermöglichen jedoch ein schnelleres Öffnen und Schließen der Spaltöffnungen, was die Gräser wassersparender macht. Durch die Kombination von Entwicklungsgenetik, ausgefeilter Mikroskopie und physiologischer Gasaustauschmessung haben wir die Möglichkeit, diese evolutionäre Innovation von Genen über Zellen bis hin zur Physiologie ganzer Pflanzen zu untersuchen“, so der Heidelberger Wissenschaftler. „Dies könnte Anstöße geben, um weniger wassersparende Nutzpflanzen auf den Klimawandel vorzubereiten.“

    Michael Raissig studierte Biologie an der Universität Zürich (Schweiz), an der er auch mit einer Arbeit auf dem Gebiet der Pflanzenentwicklungsgenetik promoviert wurde. Von 2014 an forschte er als Postdoktorand an der Stanford University (USA), gefördert vom Schweizerischen Nationalfonds und der Life Science Research Foundation. Dort begann Dr. Raissig genetisch zu analysieren, wie die Gräser ihre innovativen Spaltöffnungen bilden. Am COS baut der Wissenschaftler nun seine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe auf.

    Kontakt:
    Dr. Michael Raissig
    Centre for Organismal Studies
    Tel. +49 6221 54-5628
    michael.raissig@cos.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.cos.uni-heidelberg.de/index.php/m.raissig


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay