idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2018 10:47

4. Fachtagung „Familiengesundheit im Lebensverlauf“

Kay Gropp Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Das Forschungskolleg „FamiLe“ aus Witten und Osnabrück richtet am 25. Mai 2018 eine Fachtagung aus

    Familien haben eine hohe Bedeutung für die Gesundheit ihrer Mitglieder. Über die in Familien stattfindenden Alltagsrituale, Diskussionen und Aushandlungsprozesse ist jedoch nur wenig bekannt, da sie in der Regel im privaten Umfeld stattfinden. Insbesondere aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und der Erweiterung traditioneller Familienkonstellationen durch neue Familienformen, muss der Blick auf die Auswirkungen dieser Veränderungen für die Sorgearbeit in der Familie gerichtet werden.

    Darum richtet das kooperative Forschungskolleg „FamiLe“, an denen die Universität Witten/Herdecke und die Hochschule Osnabrück beteiligt sind, am 25. Mai 2018 von 9 bis 16 Uhr eine Fachtagung (https://www.hs-osnabrueck.de/de/forschungskolleg-famile/fachtagung-2018/) an der Hochschule Osnabrück/Campus Westerberg (https://www.hs-osnabrueck.de/fileadmin/HSOS/Wir/Wir_stellen_uns_vor/Lageplaene/W...) aus.

    Vor allem bei der Aufrechterhaltung von Gesundheit oder der Bewältigung von (chronischer) Krankheit und Pflegebedürftigkeit stellen Familien eine wichtige Quelle sozialer Unterstützung für ihre Mitglieder dar. Ungünstige Familienkonstellationen, wie die Unvereinbarkeit von individuellen Interessen oder das Fehlen von Ressourcen, können Familien auch zu einem Risiko für die Gesundheit der Familienmitglieder machen. Während diese Rolle von Familien in der Politik durchaus Berücksichtigung findet, weiß man nur wenig darüber, wie dieser Beitrag von Sorgeaufgaben durch (staatliche) familienunterstützende Angebote flankiert werden kann.

    Die Ergebnisse des kooperativen Forschungskollegs „FamiLe“ werden auf der Fachtagung präsentiert und mit der Fachöffentlichkeit debattiert. Das Programm in Auszügen:

    09.50 Uhr Die Bedeutung der Familie für Pflege- und Hebammenwissenschaft am Beispiel des Akut-Krankenhauses, Rahel Naef

    10.20 Uhr Pflege- und Hebammenwissenschaft in den Lebensphasen, Friederike zu Sayn-Wittgenstein

    10.40 Uhr Wohlbefinden in der frühen Elternzeit, Claudia Hellmers

    11.30 Uhr Bewältigungshandeln – das Streben nach Normalität, Wilfried Schnepp

    14.00 Uhr Familienorientierte Forschung – methodische Herausforderungen, Sabine Metzing

    16.00 Uhr Familiengesundheit im Lebensverlauf als Thema der Pflege- und Hebammenwissenschaft, Andreas Büscher

    Weitere Informationen bei Univ.-Prof. Dr. Wilfried Schnepp, 02302 / 926-338, Wilfried.Schnepp@uni-wh.de

    Über uns:
    Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Weitere Informationen:

    https://www.hs-osnabrueck.de/de/forschungskolleg-famile/fachtagung-2018/


    Anhang
    attachment icon Flyer der Tagung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Wilfried Schnepp


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay