idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2018 09:14

OPEN DAY 2018 Ausbildungs- u.Kompetenzzentrum für Werkstoffentwicklung öffnet am 6. Juni seine Türen

Dipl.-Ing. (FH) Melanie Dargel-Feils RheinAhrCampus Remagen Pressestelle
Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

    Höhr-Grenzhausen gilt als das größte Ausbildungs- und Forschungszentrum für Keramik in Europa. Im Netzwerk von acht Institutionen können junge Menschen ihre berufliche Laufbahn in allen Ausbildungsebenen einzigartig gestalten. Am Mittwoch, 6. Juni, öffnen nun der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz sowie die beiden anliegenden Forschungsinstitute – das europäische Feuerfest-Kompetenzzentrum (ECREF) und das Forschungsinstitut für Glas und Keramik (FGK) – von 16 bis 20 Uhr ihre Türen für alle Interessierten. An diesem Tag werden exklusive und spannende Einblicke in die Welt der keramischen Hochleistungswerkstoffe und ihrer Einsatzgebiete gegeben.

    HÖHR-GRENZHAUSEN. Höhr-Grenzhausen gilt als das größte Ausbildungs- und Forschungszentrum für Keramik in Europa. Im Netzwerk von acht Institutionen können junge Menschen ihre berufliche Laufbahn in allen Ausbildungsebenen einzigartig gestalten. Am Mittwoch, 6. Juni, öffnen nun der WesterWaldCampus der Hochschule Koblenz sowie die beiden anliegenden Forschungsinstitute – das europäische Feuerfest-Kompetenzzentrum (ECREF) und das Forschungsinstitut für Glas und Keramik (FGK) – von 16 bis 20 Uhr ihre Türen für alle Interessierten. An diesem Tag werden exklusive und spannende Einblicke in die Welt der keramischen Hochleistungswerkstoffe und ihrer Einsatzgebiete gegeben.

    Der ingenieurwissenschaftliche Bachelor- und Masterstudiengang Werkstofftechnik Glas und Keramik am WesterWaldCampus ermöglicht ein breit gefächertes Berufsangebot in der Forschung und Entwicklung, in der Produktion keramischer Erzeugnisse sowie im Vertrieb. Das abwechslungsreiche und anwendungsorientierte Studium zeichnet sich insbesondere durch seine hohe Praxisorientierung aus. Durch kleine Semester sind eine gezielte und intensive Ausbildung und Betreuung möglich. Die enge Vernetzung zu Industrie und Forschung eröffnet den Studierenden frühzeitig Kontakte zu den Unternehmen, bei denen sie später ihren beruflichen Einstieg finden. Sowohl die Bachelor- als auch die Masterstudierenden haben exzellente Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die Nachfrage an Ingenieur/innen der Werkstofftechnik für Glas und Keramik ist dreimal so hoch wie die Anzahl der Absolventeninnen und Absolventen.

    Aufgrund ihrer Eigenschaften – geringes Gewicht bei hoher chemischer und thermischer Beständigkeit – kommt den keramischen Werkstoffen eine hohe internationale Bedeutung in Forschung und Industrie zu. Sie verbergen sich nicht nur in vielen alltäglich genutzten Dingen, wie Ziegel, Fliesen, Waschbecken, Öfen oder Schutzrohren. Keramische Werkstoffe sind notwendige Bestandteile von Anlagen der Metallurgie, Chemie und Energieerzeugung. Die Automobilindustrie setzt sie aufgrund ihrer hohen Härte und Verschleißbeständigkeit genauso ein, wie die metallverarbeitende Industrie. Auch die Medizintechnik setzt bei Implantaten oder Werkzeugen auf den Einsatz von Keramik.

    Der Tag der offenen Tür findet zwischen 16 und 20 Uhr in der Rheinstraße 56 und 58 in 56203 Höhr-Grenzhausen statt. Alle Studieninteressierten, Ausbildungssuchenden und sonstige Interessierten sind herzlich eingeladen, Forschung und Innovationen rund um moderne keramische Werkstoffe und Technologien kennen zu lernen. Für weitere Informationen steht Tina Klersy (klersy@hs-koblenz.de, 02624/910916) gerne zur Verfügung.


    Weitere Informationen:

    http://www.hs-koblenz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Kunst / Design, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay