idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2018 10:45

Leipziger Ägyptologie lädt zum Forschungstag ein

Agnes Silberhorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

    Zum jährlichen Kolloquium "Neue Forschungen zur ägyptischen Kultur und Geschichte" treffen sich am 24. Mai 2018 Nachwuchswissenschaftler und etablierte Forscher aus Universitäten und ägyptischen Museen in Deutschland sowie den Akademien aus Leipzig und Berlin zum Austausch über aktuelle Erkenntnisse und Fortschritte von Projekten. Das Kolloquium findet von 10:30 Uhr bis 16:30 Uhr in der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig statt. Die thematische Ausrichtung ist breit gefächert.

    Zum Auftakt spricht Jana Raffel vom Ägyptischen Museum – Georg Steindorff – der Universität Leipzig über Handlungen der Götter im Kontext von Heiltexten, die auch Thema ihrer Dissertation sind. Die Gottheiten in den Heiltexten konnten verschiedene Rollen übernehmen und auf unterschiedliche Weise miteinander interagieren. Danach gibt Dr. Marc Brose vom Ägyptologischen Institut der Universität Leipzig einen ersten Bericht zu seinem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojekt zur Grammatik der hieroglyphischen Urkunden der 18. Dynastie, konkret der königlichen Stelen.

    Mirjam Mahn vom Institut für Vor- und Frühgeschichte der Universität Bonn entführt die Konferenzteilnehmer in das Mittelpaläolithikum und präsentiert ihre Untersuchungen zur Sammlung Georg Schweinfurths. Danach stellt Klara Dietze vom Ägyptologischen Institut der Universität Leipzig die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zur epigraphischen Rekontextualisierung neuer Funde aus der Nekropole des Neuen Reiches im Tempel von Heliopolis vor.

    Nach der Mittagspause wird Roberto Diáz vom Institut für Ägyptologie und Koptologie der Ludwig-Maximilians-Universität München über die 2. Annaleninschrift Sesostris' II. sprechen, was besonders für das Team des Heliopolisprojektes von großem Interesse sein dürfte. Die altägyptischen Lebenslehren geben Hinweise für eine moralisch korrekte Lebensweise, im Kapitel 125 des Toten¬buches rechtfertigt sich der Verstorbene vor dem Totengericht für seine Handlungen. Josephine Hensel vom Ägyptologischen Institut der Universität Leipzig geht in ihrem Beitrag der Frage nach, wie nahe sich die beiden Textgattungen stehen. Den Abschluss bildet der wissenschaftshistorische Vortrag von PD Dr. Hans-Georg Bartel von der Humboldt-Universität Berlin, der archäo¬metrische Fragen von Carl-Richard Lepsius thematisiert. Während des Forschungstages steht auch eine Posterpräsentation zum Projekt "Digital Rosetta Stone" von Miriam Amin und Prof. Dr. Monica Berti vom Institut für Informatik sowie Josephine Hensel und Dr. Franziska Naether vom Ägyptologischen Institut der Universität Leipzig auf dem Programm.

    Um 18:15 Uhr beginnt der alljährliche Festvortrag - die mittlerweile 29. Siegfried-Morenz-Gedächtnisvorlesung. Seit 1990 wird sie zum Andenken an den bedeutenden Leipziger Ägyptologieprofessor (1914-1970) gehalten. In diesem Jahr berichtet Prof. Dr. Sebastian Richter von der Freien Universität Berlin über Gewänder, ihre Farben und chemische Rezepturen in koptischen Texten. Ob ein Gewand rot, gelb oder weiß war, hatte einen konkreten Hintergrund, den Sebastian Richter in seinem Vortrag erklären wird. Der Festvortrag findet in Hörsaal 3 des Hörsaalgebäudes in der Universitätsstraße statt. Zum Ausklang sind die Besucher zu einem Empfang und einer Buchpräsentation im Ägyptischen Museum Georg Steindorff im Kroch-Hochhaus eingeladen.

    Die Teilnahme an allen Veranstaltungen des Tages ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


    Weitere Informationen:

    http://www.saw-leipzig.de/de/aktuelles/neue-forschungen-aegyptologie-2018 Programm


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung (pdf)

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay