idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2018 13:37

SOCIUM-Professorin Mitglied der Rentenkommission der Bundesregierung

Stefanie Möller Pressestelle
Universität Bremen

    Professorin Simone Scherger vom SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen ist als Mitglied in die Rentenkommission der Bundesregierung berufen worden. Die Große Koalition hatte im Koalitionsvertrag eine solche Einrichtung vereinbart, die aus Vertreterinnen und Vertretern der Sozialpartner, aus der Politik sowie aus der Wissenschaft besteht.

    Ziel der zehnköpfigen Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ soll es laut Bundesregierung sein, die Rente für alle Generationen gerecht und zuverlässig sicherzustellen. Dazu bedürfe es der nachhaltigen Sicherung und Fortentwicklung sowohl der gesetzlichen Rentenversicherung als auch der betrieblichen sowie der privaten Vorsorge. Die Kommission soll dazu in den kommenden zwei Jahren Handlungsvorschläge für die Zeit ab dem Jahr 2025 erarbeiten. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat die Kommission am 3. Mai 2018 offiziell eingesetzt. Sie wird ihre Arbeit im Juni aufnehmen. Professorin Simone Scherger aus dem SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik der Universität Bremen ist als Expertin für die Kommission benannt worden.

    Einzige Soziologin unter den Experten in der Kommission

    Simone Scherger ist die einzige Soziologin unter den drei Mitgliedern aus der Wissenschaft. Sie ist seit April 2018 Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt lebenslauforientierte Sozialpolitik an der Universität Bremen. Dabei handelt es sich um eine Stiftungsprofessur, die aus Mitteln des „Fördernetzwerks Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gefördert wird.

    Individuelle Lebensläufe im Blick

    Der Schwerpunkt der Forschung von Simone Scherger liegt auf den Zusammenhängen zwischen Lebensläufen und Sozialpolitik. Dabei geht es beispielsweise um die Risiken veränderter Erwerbsverläufe und Lebensformen sowie die Wirkungen von Reformen auf dem Arbeitsmarkt und in der Alterssicherung auf individuelle Lebensläufe. Besonders interessiert sich Simone Scherger dafür, wie bestimmte Gruppen – beispielsweise Frauen, Personen mit Migrationshintergrund, Erwerbsgeminderte oder Alleinselbständige – mit sozialen Risiken im Lebensverlauf und in der alltäglichen Lebensführung umgehen. Von 2010 bis 2017 hat Simone Scherger die Emmy Noether-Nachwuchsforschungsgruppe „Erwerbsarbeit jenseits der Rentengrenze in Deutschland und Großbritannien“ am SOCIUM geleitet.

    Weitere Informationen:

    http://www.socium.uni-bremen.de/ueber-das-socium/mitglieder/simone-scherger/
    http://www.uni-bremen.de

    Fragen beantwortet:

    Prof. Dr. Simone Scherger
    SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
    Universität Bremen
    Tel.: +49 421 218-58569
    E-Mail: simone.scherger@uni-bremen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Simone Scherger ist Mitglied der neuen Rentenkommission der Bundesregierung.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).