idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2018 14:31

Werkstattgespräch und Filmvorführung mit erfolgreichem Schlagerkomponisten

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Zu seinen größten Hits gehören „Marmor, Stein und Eisen bricht“ oder die Titelmusik zu der berühmten „Heidi“-Zeichentrickfilmserie der 1970er Jahre. Der Schlager-, Unterhaltungs- und Filmkomponist Christian Bruhn ist am Sonntag, 27. Mai 2018, zu Gast an der Universität Heidelberg. Auf Einladung des Promotionskollegs „Kunst, Kultur und Märkte“ wird der erfolgreiche Musikproduzent nachmittags in einem Werkstattgespräch den Doktorandinnen und Doktoranden, aber auch interessierten Gästen über seine vielfältigen Tätigkeiten berichten. Am Abend wird der 2017 entstandene Dokumentarfilm „Meine Welt ist die Musik – Der Komponist Christian Bruhn“ gezeigt.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 17. Mai 2018

    Werkstattgespräch und Filmvorführung mit Christian Bruhn
    Erfolgreicher Komponist zu Gast bei Heidelberger Promotionskolleg

    Zu seinen größten Hits gehören „Marmor, Stein und Eisen bricht“ oder die Titelmusik zu der berühmten „Heidi“-Zeichentrickfilmserie der 1970er Jahre. Der Schlager-, Unterhaltungs- und Filmkomponist Christian Bruhn ist am Sonntag, 27. Mai 2018, zu Gast an der Universität Heidelberg. Auf Einladung des Promotionskollegs „Kunst, Kultur und Märkte“ wird der erfolgreiche Musikproduzent nachmittags in einem Werkstattgespräch den Doktorandinnen und Doktoranden, aber auch interessierten Gästen über seine vielfältigen Tätigkeiten berichten. Am Abend zeigt das Karlstorkino den 2017 entstandenen Dokumentarfilm „Meine Welt ist die Musik – Der Komponist Christian Bruhn“. Die Filmvorführung findet in Kooperation mit dem Institut für Europäische Kunstgeschichte der Ruperto Carola statt.

    Christian Bruhn wurde 1934 in Hamburg geboren und studierte an der dortigen Musikhochschule Komposition und Klarinette. Als Komponist nahm er in den folgenden Jahrzehnten eine prägende Rolle in der deutschen Unterhaltungsbranche ein und wirkte auch als Musikproduzent. Zwischen 1991 und 2009 war er als Aufsichtsratsvorsitzender der GEMA und bis 2007 als Präsident der CISAC, der Dachorganisation der Urheberrechtsgesellschaften, tätig. „Christian Bruhn hat es geschafft, den Geist der Zeit zu erspüren, aufzugreifen und in Musik zu verwandeln“, so der am Promotionskolleg beteiligte Kunsthistoriker Prof. Dr. Henry Keazor.

    Das interdisziplinäre Promotionskolleg „Kunst, Kultur und Märkte. Geschichte der europäischen Kulturwirtschaft vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ ist am Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften angesiedelt. Untersucht wird am Beispiel von Kunst-, Musik- und Religionsmärkten die Verflechtung von Kultur und Ökonomie in Europa. Dabei geht es zum Beispiel um historische Erscheinungsformen der Kulturwirtschaft oder die Frage, wie sich ökonomisches Handeln und religiöses sowie künstlerisch-kulturelles Schaffen wechselseitig beeinflussen.

    Das Werkstattgespräch mit Christian Bruhn findet im Hörsaal des Musikwissenschaftlichen Seminars, Augustinergasse 7, statt und beginnt um 15 Uhr. Die Vorführung des Dokumentarfilms im Karlstorkino beginnt um 19 Uhr. Karten dafür sind über das Karlstorkino erhältlich. Im Anschluss daran hat das Publikum Gelegenheit zum Austausch mit dem Komponisten, der zudem ein kleines Konzert geben wird. An der Veranstaltung nehmen auch die Regisseurin Marie Reich, der Produzent Constantin Ried sowie der Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler teil.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Henry Keazor
    Institut für Europäische Kunstgeschichte
    Tel. +49 6221 54-2353
    h.keazor@zegk.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/philosophie/zegk/Promotionskolleg.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Musik / Theater, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).