idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2018 15:15

Ein Blitz beeinflusst den Nachrichtenaustausch in der Reformation

Melanie Nyfeler Kommunikation
Universität Zürich

    Der Zürcher Reformator Heinrich Bullinger korrespondierte in ganze Europa, seine Briefe dokumentierten die Geschichte und Kultur während der Reformation. Eine Ausstellung an der Universität Zürich samt Publikation und Rahmenprogramm zeigt, welchen Einfluss Zwinglis Nachfolger auf die damalige Deutung von Ereignissen hatte.

    Am 7. Mai 1572 entlädt sich - nach Jahren extremer Wetterlagen und Ernteausfällen - auch noch der Himmel über Zürich und ein Blitz schlägt ins Grossmünster ein, das Epizentrum der Zürcher Reformation. Was heute als Naturphänomen verstanden wird, war in Zeiten konfessioneller Richtungskämpfe als Zeichen Gottes interpretiert worden. Erste Gerüchte machten die Runde, die im Blitzschlag einen göttlichen Fingerzeig gegen die Zürcher Kirchenoberen sahen. Heinrich Bulliger, Zwinglis Nachfolger als Reformator, erkannte die Gefahr von Fehlinterpretationen und verschickte Briefe, in denen er das Ereignis relativierte. Seine sachlichen Schilderungen schrieb er auf ein separates Blatt, das von Hand kopiert und weitergereicht werden konnte. So griff Bul-linger möglichen Falschmeldungen vor und wahrte die Deutungshoheit über den "göttlichen" Blitzschlag.

    Bullinger als Chronist seiner Zeit

    Dieses Ereignis ist nur ein Beispiel der umfangreichen Korrespondenz des Reformators, Humanisten und Historikers Heinrich Bullinger (1504-1575). 12'000 Briefwechsel in über 50 Jahre mit Geistlichen, Königen und Fürsten, mit Händlern und Studenten schilderten theologische Auseinandersetzungen, politische Ereignisse, die wirtschaftliche Lage oder Wetterereignisse. Dank dieses europaweiten Korrespondentennetzes waren Bullinger und Zürich Zentrum eines gut in-formierten Nachrichtensystems.

    "Hätte Heinrich Bullinger heute gelebt, hätte er wohl Social Media genutzt", sagt Gabriele Sie-gert, Prorektorin der Universität Zürich anlässlich der Ausstellung "Florian Germann: Die Stral / Nachrichten von Heinrich Bullinger" im Hauptgebäude der UZH. Die Universität Zürich unterstützt im Rahmen der 500-Jahr-Feierlichkeiten zur Zürcher Reformation diese künstlerische Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Bullinger-Briefe. Für die von ZH-REFORMATION.CH geförderte Ausstellung hat der Schweizer Künstler Florian Germann eigens Werke geschaffen, die historische Aspekte kreativ umsetzen. Teile der Korrespondenz von Heinrich Bullinger liegen in der umfangreich bebilderten Publikation "Nüwe Zyttungen" zum Mitneh-men auf. Sie gibt den Ausstellungsbesuchern einen spannenden Einblick in verschiedene The-men zur Reformationszeit und zeugt vom Brief als wichtiges Nachrichtenmedium. Weiter befasst sich eine Veranstaltungsreihe mit der Apokalyptik und den Briefen Bullingers.

    Versuchsanordnung mit verschiedenen Kapiteln

    Florian Germann nimmt das Naturereignis des Blitzschlags - "die Stral" bedeutet auf Frühneuhochdeutsch "Blitz" - auf und zeigt fünf einzelne Skulpturen, die zusammen eine begehbare Rauminstallation ergeben. Sein Interesse gilt den energetischen Prozessen und den physischen, sozialen und narrativen Kräften, die freigesetzt werden und die Menschen beeinflussen. "Germann reiht seine Objekte, eine Mischung aus physikalischem Instrument und modernistischer Skulptur, zu einer Art Versuchsanordnung in verschiedenen Kapiteln aneinander. Es entstehen inhaltliche Bezüge zum damaligen Ereignis des Blitzeinschlags. Der Künstler interessiert sich in der Installation für die heutigen Auswirkungen der Klimaveränderung auf Kommunikation, Gesellschaft und den Glauben", fasst Luca Beeler, der Kurator der Ausstellung zusammen.

    Zürcher Geschichte und Kultur digital erschliessen

    "Bullingers Briefe können heute als Zeugnis für die Geschichte und Kultur Zürichs und ganz Eu-ropas in der Frühen Neuzeit genutzt werden", erklärt Peter Opitz, Professor für Kirchen- und Dogmengeschichte. An dem von ihm geleiteten Institut für Schweizerische Reformationsgeschich-te der UZH wurden bisher etwa 3'000 auf Lateinisch und Frühneuhochdeutsch verfasste Briefe ediert. Dazu mussten viele unterschiedliche Handschriften entziffert sowie die Briefe geschichtlich eingeordnet und erläutert werden. Zusammenfassungen sollen den Zugang erleichtern. Die Arbeit ist noch lange nicht abgeschlossen. "Geplant ist zudem, diesen historischen Schatz Zürichs digital zu veröffentlichen und einer internationalen Forschergemeinde verfügbar zu machen", so Opitz.

    Publikation zur Ausstellung: Zürich ist Zentrum des Nachrichtenaustausches

    Die Publikation "Nüwe Zyttungen" erlaubt Einblicke in ein aktives reformatorisches Nachrichtennetzwerk und gibt Aufschluss über die Kommunikationsstrategien Heinrich Bullingers. Mit seinem europaweiten Korrespondenznetzwerk schuf er über die Jahre ein umfassendes Nachrichtensystem und machte Zürich zu einem Zentrum des Nachrichtenaustausches. Handschrift-liche Nachrichten gingen nicht nur von einem Absender zu einem Empfänger und endeten dort. Sie wurden abgeschrieben, herumgereicht, weiterversandt oder in Chroniken gesammelt.
    Herausgeber: Luca Beeler, Gina Bucher, Andreas Koller, Verlag Scheidegger & Spiess)


    Weitere Informationen:

    http://www.media.uzh.ch/de/medienmitteilungen/2018/Bullinger-Ausstellung.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Religion
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Die Publikation zu den Bulliger-Briefen und die Istallationen sind gleichwertige Bestandteile der Ausstellung.


    Zum Download

    x

    Brand des Zürcher Grossmünsters nach einem Blitzeinschlag am 7. Mai 1572 in den Glockenturm. Quelle: Wick, Johann Jakob.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay