idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2018 18:03

Trotz „Ehe für alle“ besteht großer Regelungsbedarf

Sella Christin Bargel Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Humboldt-Universität zu Berlin

    HU-Wissenschaftlerinnen untersuchen Benachteiligungen von „Regenbogenfamilien“

    Am heutigen Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Bi-Feindlichkeit (17. Mai) möchten wir eine aktuelle Forschungsarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) vorstellen.

    Mit ihrem derzeit laufenden Projekt wollen die Soziologinnen Dr. Almut Peukert und Dr. Mona Motakef zusammen mit Prof. Christine Wimbauer aufzeigen, wie LGBT*IQ-Familien Familie alltäglich herstellen und wie sie überhaupt zu einer Familie werden, und welche Benachteiligungen und Ungleichheiten sie dabei erfahren.

    Interview
    „LGBT*IQ-Familien: Zwischen Anerkennung und Ungleichheit“
    https://www.hu-berlin.de/de/pr/nachrichten/mai-2017/nr_180507_00

    Gern können Sie direkt mit Dr. Almut Peukert und Dr. Mona Motakef Kontakt aufnehmen.

    Teilnehmende noch gesucht
    Für das DFG-Projekt „Ambivalente Anerkennungsordnung. Doing reproduction und doing family jenseits der Normalfamilie“ werden noch Teilnehmende gesucht. Die Forscherinnen wollen lesbisch-, bi-, schwul-, trans*-, queer-Familien zum Thema Kinder, Elternschaft und Familienleben interviewen – allein, als Paar, in Co-Parenting- oder Mehrelternkonstellationen. Die Daten werden streng vertraulich behandelt. Alle Hinweise auf persönliche Informationen werden so verändert, dass die Identität der Interviewten vollständig anonym bleibt.

    Weitere Informationen
    https://www.projekte.hu-berlin.de/de/ambivalente-anerkennung
    https://www.projekte.hu-berlin.de/de/ambivalente-anerkennung/informationen-zum-p...

    Kontakt
    Pressestelle der HU
    Tel.: 030 2093-2332
    pr@hu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay