idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.06.2018 12:46

Baubeirat zur Begleitung der Bauprojekte an den Hochschulkliniken eingerichtet

Petra Wundenberg Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

    Thümler: „Gremium soll Sanierung bestmöglich begleiten“

    Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat einen Baubeirat eingerichtet, um die geplanten Bauvorhaben an der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universitätsmedizin Göttingen baufachlich zu begleiten. Die konstituierende Sitzung des siebenköpfigen Gremiums fand heute in Hannover statt. Der Baubeirat ist organisatorisch bei der Geschäftsstelle der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen angegliedert und teilt seine Ergebnisse unmittelbar dem MWK mit.

    „Unser Ziel ist es, die Hochschulkliniken optimal für die weitere wissenschaftlich-medizinische Entwicklung aufzustellen und sie zu national wie international bespielgebenden Standorten der Hochschulmedizin zu entwickeln“, sagt der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler. „Dies kann nur gelingen, wenn wir sorgfältig und vorausschauend planen und dabei den künftigen Anforderungen und Bedürfnissen der Universitätsmedizin Rechnung tragen. Der Baubeirat wird die Bauprojekte mit seiner baufachlichen Expertise bestmöglich begleiten und Impulse für die künftige Entwicklung geben.“
    Die Landesregierung hat für die dringend erforderlichen Sanierungsvorhaben an den Hochschulkliniken ein Sondervermögen eingerichtet. Beide Hochschulkliniken haben inzwischen Masterplanungen vorgelegt. Die einzelnen Arbeitsschritte des Baubeirats orientieren sich zeitlich an den in den Masterplänen festgelegten Schritten der Bauumsetzung. Das Gremium wird sich dabei eng mit dem bereits existierenden Wissenschaftlichen Beirat abstimmen. In einem ersten Schritt soll der Baubeirat eine Grobeinschätzung zu den Masterplänen erarbeiten und diese auf ihre Plausibilität (insbesondere der Kosten und Terminpläne) prüfen. Erste Ergebnisse werden im Herbst erwartet.

    Den Vorsitz des Beirats übernimmt Dipl.-Ing. Olaf Hasselmann. Hasselmann war von 1998 bis 2010 Aufsichtsrat der Hochtief AG, von 2002 bis 2010 zudem Vizepräsident des Verbandes der Bauindustrie Niedersachsen/Bremen. Seit 2012 nimmt er beratende Tätigkeiten u.a. für den Verband der Bauindustrie Niedersachsen/Bremen sowie verschiedene Immobilienunternehmen wahr. Weiterhin besteht der Baubeirat aus folgenden Mitgliedern: Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Dieter Jacob, Prof. Dr.-Ing Katharina Klemt-Albert, Dipl.-Ing. Lars Leppers, Dipl.-Kauffr. Barbara Schulte, Dipl.-Ing. Edzard Schultz, Prof. Dr.-Ing. Rainer Wanninger.

    Der Baubeirat kann sich für die Bearbeitung spezifischer Aufgaben temporär um weitere fachlich Mitglieder ergänzen, die als Arbeitsgruppen eingesetzt werden.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay