idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.2018 09:24

TU Kaiserslautern schneidet bei zwei internationalen Hochschulvergleichen gut ab

Melanie Löw Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Kaiserslautern

    Gleich bei zwei Hochschulvergleichen erzielt die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) gute Werte: Wie bereits im letzten Jahr behauptet sie sich beim „U-Multiranking“ in den Kategorien „Forschung“ und „Wissenstransfer“ mit „sehr gut“ und „gut“. Der Hochschulvergleich wird von der Europäischen Union unterstützt. Zudem bescheinigen die aktuellen „Young University Rankings“ der TUK, dass sie zu den besten jungen Hochschulen zählt. Das britische Wissenschaftsmagazin „Times Higher Education“ veröffentlicht seit 2012 diesen internationalen Vergleich der weltweit führenden Universitäten, deren Gründung weniger als 50 Jahre zurückliegt.

    Beim „U-Multiranking“ spielen neben der Forschung Studium und Lehre, die internationale Ausrichtung, Wissenstransfer sowie die regionale Einbindung eine Rolle. Die TUK erhielt insbesondere in den Kategorien Forschung sowie Wissenstransfer die Noten „sehr gut“ und „gut“, beispielsweise erhielt sie ein „gut“ für erteilte Patente, bei gemeinsamen Publikationen mit einem Industriepartner sogar ein „sehr gut“. Dies gilt ebenso für Ausgründungen.

    Auch bei der „internationalen Ausrichtung“ erreichte sie bei „internationalem wissenschaftlichen Personal“ sehr gute Werte. Gut schnitt sie zudem bei der Anzahl der internationalen Promotionen ab. In der Kategorie „Regionales Engagement“ schneidet die TUK bei „strategische Forschungspartnerschaften in der Region“ sehr gut ab. Die TUK wurde beim „U-Multiranking“ nur gesamt bewertet; einzelne Fachbereiche waren nicht vertreten, da nur Fächer wie Medizin und Pharmazie Gegenstand des U-Multirankings waren.

    Im zweiten Hochschulvergleich, den „Young University Rankings“, belegt die TU Kaiserslautern von 250 Hochschule und Forschungseinrichtungen Platz 82. Hier schnitt sie unter anderem bei der Bewertung der Industriedrittmittel sehr gut ab, aber auch bei der Zitierhäufigkeit und der internationalen Ausrichtung erhielt sie gute Werte.

    Universitätspräsident Professor Dr. Helmut J. Schmidt freut sich über das gute Ergebnis bei beiden Vergleichen: „Als eine der führenden jungen Universitäten bieten wir Forscherinnen und Forschern aus der ganzen Welt in Kaiserslautern einen attraktiven Standort. Mit unserer internationalen Ausrichtung sind wir auf dem richtigen Weg. Das belegen auch die Ergebnisse. Darüber hinaus zeigt sich, dass wir in der Region hervorragend verankert sind.“

    Über die Hochschulvergleiche:
    Das U-Multiranking ist eine Initiative der EU-Kommission, die im Rahmen des Erasmus+-Programms gefördert wird. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in Gütersloh hat den Vergleich mit weiteren europäischen Partnern entwickelt und leitet es gemeinsam mit dem Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) an der Universität Twente. Ziel ist ein multi-dimensionaler Vergleich von Hochschulen anhand von mehr als 30 Indikatoren. Es gibt keine Rangliste mit einzelnen Plätzen. Vielmehr können sich Nutzer auf Grundlage persönlicher Interessen bezüglich der untersuchten Kategorien ein eigenes Bild der Stärken und Schwächen der beteiligten Universitäten machen.

    Die „Young University Rankings“ gibt es seit 2012. Es zählt zu den einflussreichsten Hochschulvergleichen und kann als Ergänzung zum „World University Ranking“ angesehen werden, das ebenfalls von „Times Higher Education“ herausgegeben wird. Hierbei belegen allerdings alteingesessene Universitäten mit ihrem wissenschaftlichen Renommee oftmals bessere Platzierungen als ihre jüngeren Konkurrenten. Mit einem eigenen Ranking kann das Potential der jüngeren Hochschulen nun besser abgebildet werden. Für das aktuelle Ranking hat das Magazin „Times Higher Education“ insgesamt 250 Universitäten und Forschungseinrichtungen aus 55 Ländern miteinander verglichen. Dabei spielten insgesamt 13 Kriterien eine Rolle, die unterschiedlich stark gewichtet wurden. Dazu zählen beispielsweise Forschungsleistungen, Lehre, die internationale Ausrichtung und Zitierhäufigkeit.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    regional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay