idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.2018 09:34

Neuer deutsch-kolumbianischer Masterstudiengang zur Friedens- und Konfliktforschung

Dipl.-Journ. Constantin Schulte Strathaus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

    Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) bietet ab dem kommenden Wintersemester gemeinsam mit der kolumbianischen Universidad del Rosario (Bogotá) den internationalen Masterstudiengang „Conflict, Memory and Peace“ an. Die Absolventinnen und Absolventen des viersemestrigen Double-Degree-Programms erhalten nach erfolgreichem Abschluss sowohl einen Mastertitel der KU als auch der Universidad del Rosario.

    Die Studierenden erwerben zentrale analytische und praktische Kompetenzen der Friedens- und Konfliktforschung. Diese werden ihnen unter anderem über theoriebasierte Friedens- und Konflikt- und Lösungsmodelle, eine solide Methodenausbildung und forschungs- sowie praxisorientierte Lehrveranstaltungen vermittelt. Auf deutscher Seite wird der Studiengang vom Zentralinstitut für Lateinamerikastudien (ZILAS) der KU betreut, der kolumbianische Partner ist das interdisziplinären Forschungscluster JANUS der Universidad del Rosario („JANUS – Grupo de Estudios Interdisciplinarios sobre Conflicto y Paz“).

    Die binationale Struktur des Studiengangs sieht vor, dass die Studierenden jeweils ein Jahr in Deutschland und in Kolumbien absolvieren. Dies soll die interkulturelle Kompetenz und Sprachkenntnisse fördern und den wechselseitigen Austausch von Erfahrungen, Ideen und Ansätzen ermöglichen. Kolumbien befindet sich vor dem Hintergrund eines Jahrzehnte dauernden Konflikts in einer komplexen Umsetzungsphase eines vor anderthalb Jahren geschlossenen Friedensvertrags.

    Die Universidad del Rosario befindet sich in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Sie hat beim Themenfeld Frieden und Konflikt eine langjährige, national und international anerkannte Expertise in Lehre und Forschung. An der KU wiederum werden die Themenfelder der kollektiven Erinnerung, Erinnerungspolitik und Geschichtskultur intensiv bearbeitet. Berufsperspektiven haben Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs unter anderem in internationalen Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen, politischen Stiftungen und Medien.

    Das Masterprogramm „Conflict, Memory and Peace“ bietet 20 Studienplätze pro Jahr und startet jeweils zum Wintersemester. Die Studienplätze werden in einem Auswahlverfahren vergeben. Bewerbungsschluss ist am 15. Juli.

    Weitere Informationen unter http://www.ku.de/cmp.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay