idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.2018 11:01

Rankings: Spitzenplätze für die JMU

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Beim Publizieren in den Journals von „Nature“ ist die Universität Würzburg top: Sie gehört zu den 100 besten Universitäten der Welt und zu den vier besten in Deutschland. Auch im U-Multirank liegt die JMU in einer Spitzengruppe.

Nature und Science – das sind die zwei weltweit angesehensten Fachzeitschriften, vor allem für Natur- und Lebenswissenschaften. Wer dort seine Forschungsergebnisse veröffentlicht, gewinnt hohes Renommee: Die Artikel werden in der weltweiten Forschungsgemeinde stark beachtet und von anderen Forschungsgruppen sehr oft zitiert.

Beim Publizieren in den Zeitschriften der Springer-Nature-Verlagsgruppe belegt die Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) einen Spitzenplatz: Sie gehört fürs Jahr 2017 zu den 100 besten Forschungseinrichtungen weltweit und zu den vier besten Universitäten in Deutschland.

Was im Nature-Index bewertet wird

Das geht aus dem „Nature Index“ hervor, den die Springer-Nature-Gruppe am 7. Juni 2018 bekannt gegeben hat. Der Index gibt an, wie oft JMU-Autoren in den Zeitschriften publiziert haben. Berücksichtigt ist in der Wertung auch der Anteil der einzelnen Forschenden an jedem Artikel – die Zahl der Autoren pro Artikel kann stark variieren.

„Das ist ein tolles Ergebnis für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der JMU“, so Universitätspräsident Alfred Forchel. „Es illustriert die herausragende Leistung unserer Forscherinnen und Forscher, die international sehr gut wahrgenommen wird.“

Deutsche Universitäten in den Top 100 weltweit

Die weltweite Rangliste der Universitäten wird von der Harvard University (USA) angeführt. Bei den deutschen Hochschulen liegt die Ludwig-Maximilians-Universität München mit Platz 56 vorne, gefolgt von der Technischen Universität München auf Platz 89, der Universität Heidelberg auf Platz 94 und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg auf Platz 98. Dass drei dieser vier Unis aus Bayern kommen, demonstriert die international herausragende Leistungsfähigkeit bayerischer Universitäten.

Uniklinikum Würzburg auch sehr gut platziert

Gesondert wurde ein Nature-Index für Einrichtungen der Gesundheitsforschung erstellt. Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) belegt darin Platz 80 weltweit. Im Vergleich der deutschen Universitätsklinika liegt das UKW auf Platz elf.

Spitzenposition auch im U-Multirank

Die hohen Publikations- und Zitationszahlen der JMU wurden jüngst auch in der fünften Ausgabe des U-Multirank honoriert, dem größten weltweiten Hochschulranking: Die JMU ist darin mit den Universitäten Bonn, Heidelberg, dem Karlsruher Institut für Technologie, der TUM und der LMU in der Spitzengruppe der sechs deutschen Universitäten mit vier oder mehr Bestnoten bei den insgesamt fünf Leistungsindikatoren im Bereich Publikationen und Zitationen.


Weitere Informationen:

https://www.natureindex.com/annual-tables/2018 Nature Index 2018
http://www.umultirank.org/ U-Multirank


Ergänzung vom 07.06.2018

Der Absatz hinter "Deutsche Universitäten in den Top 100 weltweit" muss richtig so heißen:

Die weltweite Rangliste der Universitäten wird von der Harvard University (USA) angeführt. Bei den deutschen Hochschulen liegt die Ludwig-Maximilians-Universität München mit Platz 47 vorne, gefolgt von der Technischen Universität München auf Platz 76, der Universität Heidelberg auf Platz 80 und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg auf Platz 84.

Bitte entschuldigen Sie den Fehler!


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
fachunabhängig
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
Deutsch


Die Lebens- und Naturwissenschaften der Universität Würzburg - hier ihr Hauptgebäude - schneiden sehr gut ab im Nature-Index 2018.


Zum Download

x

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay