idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.06.2018 10:00

Im freien Fall – Schulteams entwickeln eigene Fallturmexperimente

Birgit Kinkeldey Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

    Drei Schulteams des Gymnasiums Vegesack, der IGS Osterholz-Scharmbeck und der International School Bremen bereiten sich auf ihren Endspurt vor. Seitdem sie im November letzten Jahres von einer Jury für das DroPS-Projekt (Drop Tower Project for School Students) ausgewählt wurden, arbeiten sie daran ihr eigenes Experiment im Bremer Fallturm durchzuführen. Am 13. Juni 2018 werden sie in der Laborhalle des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ihre Experimentaufbauten in eine Fallkapsel integrieren und diese dann für 4,74 Sekunden der Schwerelosigkeit aussetzen.

    Bereits in den letzten drei Monaten arbeiteten die Schülerinnen und Schüler intensiv mit den Wissenschaftlern*innen und Ingenieur*innen des ZARM, des DLR_School_Lab und von Hacker Space Bremen zusammen. Dabei verfolgen sie ganz unterschiedliche Fragestellungen:

    Das Team des Gymnasiums Vegesack möchte herausfinden, wie sich Wasser- und Rauchwirbel in der Schwerelosigkeit verhalten. Sie gehen davon aus, dass die Rauchwirbel ihre Form behalten werden, da es in Mikrogravitation kein oben oder unten und daher keinen Auftrieb gibt. Die Gruppe der IGS Osterholz-Scharmbeck beschäftigt sich mit einer Flüssigkeit, die Polyoxyethylen enthält. Deren Moleküle haben die Eigenschaft, sich bereits bei geringem Kippen eines Gefäßes in Bewegung zu setzen. Die Fragestellung hinter diesem Experiment ist, ob die Flüssigkeit auch in Schwerelosigkeit dieselben Eigenschaften besitzt. Unter der Einwirkung der Gravitationskraft macht ein Kreisel eine Präzessionsbewegung. Das Team der ISB will wissen, wie sich die Zeit für eine vollständige Präzession unter den Auswirkungen der Schwerelosigkeit ändert.

    Seit 2014 findet das Projekt, bei dem Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben wird, ein Experiment im Fallturm des ZARM abzuwerfen, jährlich statt. Damals wurde DroPS durch das ZARM ins Leben gerufen, seit 2015 wird das Programm in Kooperation mit dem DLR_School_Lab Bremen durchgeführt und dieses Jahr ist zum zweiten Mal auch Hacker Space Bremen beteiligt. „Das wichtigste Ziel der Initiative ist es, den Schülerinnen und Schülern die Durchführung eines eigenen Forschungsprojektes zu ermöglichen, ihnen damit einen Einblick in das wissenschaftliche Berufsleben zu geben und darüber hinaus ihr Engagement mit der Anerkennung als Projektarbeit in der Oberstufe zu belohnen“, erläutert Dr. Ertan Göklü, der im ZARM für die Nachwuchsförderung verantwortlich ist. Dr. Dirk Stiefs, Leiter des DLR_School_Labs Bemen ergänzt: „Das Projekt ist auch für uns immer wieder spannend und etwas Besonderes! Nur an wenigen Anlagen auf der Erde hat man überhaupt die Möglichkeit so unter Schwerelosigkeit zu forschen.“

    Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
    Dr. Ertan Göklü Dr. Dirk Stiefs
    ertan.goeklue@zarm.uni-bremen.de dirk.stiefs@dlr.de
    Tel: 0421 218-57944 Tel: 0421 24420-1131

    Medienvertreter sind herzlich eingeladen das Experiment am 13. Juni 2018 am ZARM mitzuerleben.
    11:00 Uhr: Einbau des Experiments in die Fallkapsel
    12:00 Uhr: Fallkapsel wird in die Fallröhre gebracht
    14:00 Uhr: Experiment wird gestartet

    Um Anmeldung wird gebeten.

    Anmeldungen oder Anfragen zu Bildmaterial richten Sie bitte an:
    Annika Teubner
    annika.teubner@zarm.uni-bremen.de
    Tel: 0421 218-57821


    Weitere Informationen:

    https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/in-free-fall-scho...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Physik / Astronomie
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay